suchen
Fiat e-Ducato

Leise liefern

6
1180px 664px
An einer Schnellladestation kann der e-Ducato mit bis zu 50 kW laden.
©

Der Fiat Ducato ist der heimliche Bestseller der Italiener auf dem deutschen Markt. Zum Modelljahr 2022 gibt es neben einem Facelift einen neuen Antrieb, der den Transporter fit für die Zukunft machen soll.

Der Transporter Ducato gehört bei Fiat zu den Erfolgsgaranten. Die Transporterreihe ist seit 40 Jahren auf dem Markt, die aktuelle Generation hat Mitte des Jahres ein Facelift erhalten. Die Fahrzeuge des Modelljahres 2022 stehen jetzt in den Startlöchern, außerdem sind nun die batterieelektrischen Versionen des Ducato verfügbar.

Mit E-Antrieb können Kasten und Fahrgestell geordert werden. Bus-Versionen für den Personentransport sind ab nächstem Jahr erhältlich. Beim Kasten haben die Kunden die Wahl zwischen drei Längen (5,41, 5,98 und 6, 36 Metern), drei Höhen (2,31, 2,58 und 2,81 Meter) sowie zwei Radständen (3,45 und 4,04 Meter). Die Ladevolumina liegen je nach Konfiguration zwischen zehn und 17 Kubikmetern, das zulässige Gesamtgewicht bei 3,5 oder 4,25 Tonnen. Zwischen 1.160 und 1.910 Kilogramm können geladen werden. Die Preise starten für die Kastenmodelle bei 55.400 Euro netto, für ein Fahrgestell müssen mindestens 54.800 Euro netto investiert werden.

Für den Vortrieb sorgt ein 90 kW / 122 PS starker E-Motor, der aus einer 47 kWh-großen Batterie gespeist wird. Die WLTP-Reichweite beträgt bis zu 174 Kilometer. Alternativ steht ein 79 kWh großer Akku zur Wahl, der eine Reichweite bis zu 280 Kilometer erlaubt. Allerdings schlägt der größere Akku mit Zusatzkosten von 16.600 Euro netto zu Buche. Hier ist allerding ein 11 kW-Ladebordsystem im Preis inbegriffen, das kostet bei der kleineren Batterie 1.500 Euro netto Aufpreis. Ab Werk ist hier ein 7 kW-Ladegerät vorhanden. An der Schnellladestation kann der e-Ducato mit bis zu 50 kW laden.

Bei einer ersten Testfahrt stand die Einstiegskasten-Variante bereit. Äußerlich unterscheidet sich der elektrische Ducato nur marginal von den konventionell angetriebenen Transporten, bei denen ein 2,2-Liter-Diesel in vier Ausbaustufen von 88 kW / 120 PS bis zu 132 kW / 180 PS zur Wahl stehen. Auch die elektrische Version profitiert von den Verschönerungsmaßnahmen des Facelifts, die etwa neue Scheinwerfereinheiten in Voll-LED-Ausführung sowie ein markanteres Tagfahrlicht bringen. Einzig der Schriftzug e-Ducato weist auf die Sonderstellung des Probanden hin. Und natürlich, dass das Ladekabel noch steckt und vor dem Losfahren noch gezogen werden muss. (SP-X)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Transporter:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Transporter

img

Fiat Scudo (2022)

img

Nissan Townstar

img

Fiat e-Ducato

img

VW Multivan Fahrbericht (2022)

img

Fahrbericht Mercedes-Benz Citan (2022)

img

Nissan Townstar


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2022 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
In zwei Leistungsstufen

Ford E-Transit jetzt bestellbar

Ford bietet nun seinen beliebten Transporter auch als batterieelektrisches Modell an. Der kann weit fahren und ordentlich laden.


img
Neue Verbandsjuristin

BVF verstärkt sich mit Datenschutz-Expertin

Mandy Hrube wird den Bundesverband Fuhrparkmanagement ab sofort beraten. "Ein weiterer Servicebaustein für unsere Mitglieder“, sagte Geschäftsführer Axel Schäfer. 


img
Fiat Panda

Neuauflage als Familie

Der Panda war preiswert und praktisch zugleich. Nun will Fiat neue Modelle im Geiste seines Klassikers auflegen.


img
ADAC

Diesel erstmals über 1,60 Euro

Die Kraftstoffpreise folgen mit ihrem Anstieg dem Ölpreis, der zuletzt weiter zugelegt hatte. Und der Trend könnte weitergehen.


img
Elektro-Ladepunkte in Europa

Industrie errechnet deutlich höheren Bedarf

Der Industrie gehen die aktuellen Pläne der EU nicht weit genug. Einig ist man sich bei der Zahl der erwarteten Fahrzeuge und deren Fahrleistung.