suchen
Forscher über Elektromobilität

Teilen als Verkehr der Zukunft

1180px 664px
Carsharing als Standard: Für einen reibungslosen Verkehr sollen sich nach Ansicht von Experten in Zukunft die Stadtbewohner Elektro-Fahrzeuge teilen.
©

Wie kommen die Menschen im Jahr 2030 von A nach B? Mit dieser Frage haben sich Forscher beschäftigt. Ihre Antwort: Carsharing mit smarten E-Fahrzeugen.

Carsharing als Standard: Für einen reibungslosen Verkehr sollen sich nach Ansicht von Experten in Zukunft die Stadtbewohner Elektrofahrzeuge teilen. Kluge Software soll für Effizienz sorgen und die sparsamste Route wählen, sagte Martin Wietschel vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung am Mittwoch in Karlsruhe. Für ein Forschungsprojekt zur regionalen, ökologischen Mobilität im Jahr 2030 haben sich Forscher von vier Fraunhofer-Instituten und dem Karlsruher Institut für Technologie zusammengetan. Bei einem Symposium in Karlsruhe stellten sie erste Ergebnisse vor. 

Knappe Ressourcen, eine alternde Gesellschaft, die zunehmend in Städten wohnt, und ein neues Umweltbewusstsein: Das passt nach Ansicht der Wissenschaftler nicht mehr zu den Blechlawinen in Städten. Ein Konzept müsse den Verkehr der Zukunft komplett umreißen: vom Städtebau zu Leichtbauteilen, von der Elektro-Tankstelle zur cleveren Software. Eine Studie habe erhoben, wie Autos heute tatsächlich genutzt werden - nur mit solchen Daten könne ein Ansatz funktionieren. 

Wichtig sei die Wahl des fahrbaren Untersatzes: Für Kurzstrecken sollen das etwa elektrische Fahrräder sein, für die Innenstadt kleine Elektroautos und für längere Fahrten größere Autos, die wiederum Fahrräder transportieren können. Da der Autobesitz als Statussymbol weniger bedeutsam werde, sei das auch in Deutschland vorstellbar. Die Fahrzeuge sollen möglichst leicht sein und teilweise selbstständig und damit effizient fahren. Eine intelligente Software auf Navis und Smartphones soll für die sparsame Reise Termine, Wetter, Verkehr, Kosten und andere Faktoren zusammenrechnen. 

Politik in der Pflicht

Der Vorführwagen des Projekts sei mit einem besonders effizienten Elektromotor ausgestattet. Seine Batterie könne mit einer Ethanol-Brennstoffzelle aufgeladen werden - so brauche es, anders als für Zellen mit Wasserstoff, nur wenig Umbau an bestehenden Zapfsäulen. Gefordert sei aber die Politik, um ihre Emissionsziele zu erreichen, sagte Forscher Wietschel: Nicht nur Steuererleichterungen seien nötig - in der norwegischen Hauptstadt Oslo etwa dürften Elektroautos auch die Busspuren nutzen. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Carsharing:





Fotos & Videos zum Thema Carsharing

img

Bosch Connected World 2020

img

Audi AiMe

img

Elektroauto-Konzept FEV Sven

img

Opel Maven


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2022 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
In zwei Leistungsstufen

Ford E-Transit jetzt bestellbar

Ford bietet nun seinen beliebten Transporter auch als batterieelektrisches Modell an. Der kann weit fahren und ordentlich laden.


Neue Verbandsjuristin

BVF verstärkt sich mit Datenschutz-Expertin

Mandy Hrube wird den Bundesverband Fuhrparkmanagement ab sofort beraten. "Ein weiterer Servicebaustein für unsere Mitglieder“, sagte Geschäftsführer Axel Schäfer. 


img
Fiat Panda

Neuauflage als Familie

Der Panda war preiswert und praktisch zugleich. Nun will Fiat neue Modelle im Geiste seines Klassikers auflegen.


img
ADAC

Diesel erstmals über 1,60 Euro

Die Kraftstoffpreise folgen mit ihrem Anstieg dem Ölpreis, der zuletzt weiter zugelegt hatte. Und der Trend könnte weitergehen.


img
Elektro-Ladepunkte in Europa

Industrie errechnet deutlich höheren Bedarf

Der Industrie gehen die aktuellen Pläne der EU nicht weit genug. Einig ist man sich bei der Zahl der erwarteten Fahrzeuge und deren Fahrleistung.