suchen
Fünf Tipps von Athlon

Mit Telematik den Fuhrpark optimieren

1180px 664px
Der Fuhrparkspezialist Athlon zeigt, wie moderne Telematiksysteme den Arbeitsalltag von Fuhrparkmanagern erleichtern können.
©

Telematik steht schon seit längerer Zeit für weit mehr als GPS-Services. Inzwischen bieten moderne Informationssysteme für Firmen mit eigener Fahrzeugflotte zahlreiche Optimierungspotenziale.

Der Fuhrparkspezialist Athlon hat fünf Punkte zusammengestellt, um zu veranschaulichen, welche Vorteile der Einsatz von Telematik bringt:

Effizienzgewinn durch vereinfachte Verwaltung

Die Anforderungen an Fuhrparkmanager steigen stetig. Um die Administration effizienter zu gestalten, stehen verschiedene Systeme zur Verfügung – beispielsweise für die Anzeige von Reparatur- und Wartungsintervallen, elektronische Führerscheinkontrolle oder ein elektronisches Fahrtenbuch. Wesentlicher Vorteil für das Auftragsmanagement: Alle Beteiligten haben jederzeit Zugriff auf wichtige Informationen. Telefonate und Übertragungsfehler fallen weg. Das spart Zeit und erhöht die Qualität der Dienstleistungen.

Zusätzlich versetzt die Vernetzung der Fahrzeuge Fuhrparkmanager in die Lage, überall Verbindung zu ihren Mitarbeitern zu halten. Hierbei erfolgt die Steuerung und Kontrolle zumeist über eine GPS-basierte Ortung. Die Zentrale kommuniziert dann kontinuierlich über Mobilfunkdaten mit einzelnen Fahrzeugen. Als Anzeige dient dem Fahrer oftmals ein Mobiltelefon oder ein ins Fahrzeug integriertes Telematiksystem, auf dessen Display unter anderem neu eingehende Aufträge angezeigt werden. So können Fuhrparkmanager ihre Fahrzeuge im Detail auswerten: Starts, Stopps sowie Pausen, Tourfortschritt und Zeiten – alles lässt sich auf einen Blick erfassen.

Bares Geld sparen

Telematiklösungen und Konnektivitätsdienste für Fuhrparks bringen viele Einsparpotenziale mit sich. Beispielsweise lässt sich der Reifendruck bequem überwachen. Bei Abweichungen vom Sollwert erfolgt eine automatisierte Meldung, sodass entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden können. Denn der richtige Druck kann den Spritverbrauch eines Autos deutlich senken.

Ein weiteres bewährtes Tool ist das Online-Reporting, das einen Überblick über alle relevanten Daten wie Reichweite und Verbrauch liefert. Die ans Rechenzentrum gelieferten Echtzeit-Daten werden kontinuierlich ausgewertet, wodurch sich Einsparungen bei Routenführung, Treibstoff-, Wartungs- und Reparaturkosten erzielen lassen. Auch ein Monitoring des Fahrverhaltens einzelner Pkw-Fahrer ist möglich – eine Basis für Kosteneinsparungen hinsichtlich Fahrtzeiten und Spritverbrauch.

Mehr Sicherheit

Vorschriften zur Unfallverhütung und Ladungssicherung zu beachten, gehört zum Arbeitsalltag von Fuhrparkmanagern. Fortschrittliche Telematiksysteme punkten mit höheren Sicherheitsstandards für Fahrer und Unternehmen. Sensoren sind in der Lage, Schäden und mögliche Defekte frühzeitig zu erfassen und an die Zentrale weiterzuleiten, bevor es zu Pannen oder Unfällen kommt. Tritt ein Schaden unvorhergesehen ein, wird sofort ein Abschleppfahrzeug benachrichtigt und bei Bedarf ein Krankenwagen gerufen. Zusätzlich funktionieren Telematiklösungen als Unfalldatenspeicher, auf deren Basis ein Unfallhergang im Nachgang ausgewertet werden kann.

Besseres Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Umwelt

Firmeninhaber stehen verstärkt in der Pflicht, die unternehmensinterne CO2-Bilanz zu verbessern. Kraftstoffeinsparungen und Abgasreduktion sind hierbei erklärte Ziele. Durch den Einsatz moderner Telematik- und Logistiksysteme können Fuhrparkmanager dazu beitragen, Emissionen zu senken, da alle Fahrten optimal geplant und unnötige Leerfahrten vermieden werden. Telematiklösungen spielen außerdem eine wichtige Rolle bei der Auswertung der Leistungsfähigkeit von Fahrzeugen mit alternativen Antriebstechniken wie etwa Elektro- oder Hybridfahrzeuge. Messbare Parameter wie Fahrprofile einzelner Fahrzeugmodelle oder Ladezustände der Autos können mit Telematiklösungen lückenlos abgebildet werden. Diese Möglichkeit kann für einige Unternehmen ein ausschlaggebender Faktor sein, solche Fahrzeuge in den eigenen Fuhrpark zu integrieren.

Gesteigerte Planungssicherheit für den Fuhrpark

Telematiklösungen setzen vielfach auf etablierte GPS-Technologie auf, eröffnen jedoch in puncto Funktionalität neue Horizonte. Mit einem umfangreichen Paket anwenderfreundlicher Features bündeln sie sämtliche Informationen rund um die Fahrzeuge, Touren der Mitarbeiter und erleichtern es Fuhrparkmanagern nachweislich, den Einsatzplan ihrer Flotte zu kalkulieren und zu planen. Durch die Überwachung der Leistung und des technischen Zustands der einzelnen Fahrzeuge können Fuhrparkmanager außerdem Wartungs- beziehungsweise Serviceintervalle genauer planen. Im Rahmen von "Predictive Maintenance" erkennen Telematiklösungen unter anderem, bei welchem Fahrzeug ein Ölwechsel fällig ist. Zudem lässt sich die Effizienz der einzelnen Dienstwagen erfassen. Diese Daten dienen als Informationsgrundlage, wenn es um die Neubeschaffung von Fahrzeugen geht. (red)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Telematik:




Autoflotte Flottenlösung

Athlon Germany GmbH

Am Seestern 24
40547 Düsseldorf

Tel: +49-(0)-211 5401-7000
Fax: +49-(0)-211 5401 7099

E-Mail: redaktion@athlon.com
Web: www.athlon.com/de/de-de/unternehmen



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Top-Personalie

Markus Duesmann wird neuer Audi-Chef

Erst im Januar wurde Bram Schot offiziell zum Audi-Chef gekürt, jetzt sind seine Tage schon gezählt. Der Nachfolger kommt von der Konkurrenz in München und hat in...


img
Mobilitätsmesse "eMove 360°"

Flottenforum gibt Impulse

Dienstwagen, elektrifzierte Fahrzeuge, Ladeinfrastruktur – auf der Mobiltätsmesse "eMove 360°" wurden auch fuhrparkrelevante Themen diskutiert.


img
Liberalisierung des Ersatzeilmarkts

Bestandsschutz "absolut kontraproduktiv"

Interessensgruppen beziehen Position: Der Fuhrparkverband fordert zusammen mit ADAC, GDV, GVA und vzbv Nachbesserungen bei der Reparaturklausel.


img
Zehn Jahre The Mobility House

"Wir sind auf dem richtigen Weg"

In den vergangenen zehn Jahren hat The Mobility House gezeigt, dass das Sinnen nach tatsächlich veränderbarer Mobilität und dem Umdenken im Umgang mit Energie zur...


img
Ford Mustang Mach-E

Tradition und Zukunft

Harte Kost für Traditionalisten: Künftig heißen nicht nur Fords Pony-Cars "Mustang", sondern auch das neue SUV der Marke. Und das hat auch keinen großen V8 mehr.