suchen
Fuhrpark-Lösung "easycheck"

Edding vermarktet digitale Führerscheinkontrolle

1180px 664px
Pilotphase erfolgreich abgeschlossen: "easycheck" geht in die Vermarktung
©

Der Schreibwarenhersteller will sich mit der neuen Business-Lösung "easycheck" ein weiteres Marktsegment im Firmenkundenbereich erschließen. Zum Einsatz kommt dabei ein patentierter Digitalcode aus auslesbarer Spezialtinte.

Nach zwei Jahren Entwicklungszeit und erfolgreicher Feldtests geht Edding in die Vermarktung seiner Business-Lösung "easycheck" für das Management von Fuhrparks. Die Software as a Service (SaaS)-Anwendung digitalisiert und automatisiert die gesetzlich vorgeschriebene Führerscheinkontrolle sowie die Fahrerunterweisung im Rahmen der Unfallverhütungsvorschriften (UVV). Nach Unternehmensangaben nutzen bereits sieben Unternehmen mit über 300 Fahrern die Fuhrparklösung.

"Mit 'easycheck bietet Edding ein smartes, farbbasiertes Produkt für die Industrie 4.0 an und erschließt ein weiteres Marktsegment im Firmenkundenbereich. Wir freuen uns sehr, dass wir durch die Verbindung unseres Farb-Knowhows mit der profunden Digitalkompetenz unseres FutureLabs die Digitalisierung von Geschäftsprozessen unserer Kunden unterstützen können", erklärte CEO Per Ledermann in Ahrensburg. Parallel zum Kerngeschäft wolle man dem Bereich "New Ink Solutions", also der Entwicklung von Spezialtinten mit besonderen technischen Eigenschaften, mehr Aufmerksamkeit widmen.

Entwickelt wurde "easycheck" gemeinsam mit dem Unternehmen Prismade Labs. Im Gegensatz zu bereits existierenden Systemen, die optische (z.B. QR-Code) oder elektromagnetische (z.B. RFID) Technologien verwenden, nutzt Edding einen aktivierbaren Digitalcode der mittels Spezialtinte auf transparente Labels gedruckt wird. Die bedruckten Labels werden permanent auf zu prüfende Dokumente aufgebracht. Wie das Unternehmen betonte, führt der leichteste Versuch einer Ablösung des Labels führt zur Zerstörung der Codierung, eine Authentifizierung wird danach unmöglich.

Den Angaben zufolge umfasst "easycheck" drei Komponenten: eine Management-Software mit intuitiver Benutzeroberfläche für den Fuhrpark-Manager, eine individuelle webbasierte Prüfseite für Fahrer sowie ein Prüflabel auf dem Führerschein. Das transparente Label besitzt eine Unbedenklichkeitserklärung des Bundesverkehrsministeriums und ermöglicht die manipulationssichere Authentifizierung.

Mit dem neuen Produkt hat Edding Fuhrparks im Blick, die bisher die Führerscheinkontrolle etwa über persönliche Sichtprüfung durchgeführt haben. Die Fahrzeugführenden können die Prüfung jederzeit und überall einfach auf ihrem Smartphone durchführen. Dafür sind keine zusätzlichen Systeme oder App-Downloads erforderlich. Auf Wunsch gibt es als Ergänzung eine webbasierte UVV-Fahrerunterweisung zusammen mit Dekra.

Angebots- und Kostenrahmen

Edding bietet die Fuhrparklösung zunächst in drei unterschiedlichen Servicepaketen an. Der Kunde zahlt bei allen Varianten immer einen Komplettpreis, es entstehen bei der Nutzung keine weiteren Zusatz- oder Lizenzkosten etwa für Labelproduktion oder Prüfstationen. Über das Management Cockpit kann also beliebig oft geprüft und angepasst werden. Ledermann: "Die Gesamtkosten gestalten sich daher auch für kleinere Fuhrparks moderat und bleiben bei unter 30 Euro pro Fahrer und Jahr." Für größere Flotten gebe es individuellen Mengenrabattstaffeln und zum Vermarktungsstart biete man Neukunden attraktive Frühbucher-Angebote an. (red)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Führerscheinkontrolle:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Medien

Audi zieht Verbrenner-Ausstieg vor

Noch gut zehn Jahre wollen die Ingolstädter Modelle mit Benzin und Dieselmotoren anbieten. Danach soll der Wandel zur Elektromarke abgeschlossen sein.


img
"Wertmeister 2021"

Deutsche Dominanz gebrochen

Die Importmarken haben beim Restwert aufgeholt – in vielen Klassen liegen ihre Modelle im Spitzenfeld. Und auch das preisstabilste Auto kommt aus dem Ausland. 


img
E-Auto-Studie

Tesla-Fahrer sind am zufriedensten

Eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Uscale zeigt, dass die Zufriedenheit von E-Auto-Fahrern mit ihrem Fahrzeug deutlich variiert. Am häufigsten Kritik...


img
Sixt und Siemens intensivieren Partnerschaft

Neue Mobilitätslösung für Mitarbeiter

Sixt und Siemens verbindet eine langjährige Partnerschaft. Diese vertiefen die beiden Konzerne nun mit dem neuen Produkt "Sixt Longterm Flex", das den Siemens-Mitarbeitern...


img
Tesla-Ladesäulen

Scheuer für Öffnung für andere E-Autos

Verkehrsminister Scheuer macht sich dafür stark, dass die Bestandsinfrastruktur für Ladesäulen für E-Autos geöffnet wird. So soll Tesla seine "Supercharger" auch...