suchen
Greenpeace-Protestaktion

"SUV" statt "CSU"

1180px 664px
Greenpeace-Protestaktion an der CSU-Parteizentrale in München.
©

An der CSU-Parteizentrale in München hat eine Protestaktion von Greenpeace für mehr Klimaschutz geworben. Die Umweltschutzorganisation änderte kurzerhand das Parteikürzel an der Fassade des Gebäudes.

Mit einer Protestaktion an der CSU-Parteizentrale haben Umweltschützer von Greenpeace die Klimapolitik der Union angeprangert. Aktivisten fuhren am frühen Mittwochmorgen mit einem Hubwagen vor das Gebäude in München und änderten das Parteilogo an der Glasfassade: Aus "CSU" wurde "SUV".

Das "C" strichen die Aktivisten bei der Aktion im Morgengrauen durch; stattdessen ergänzten sie ein "V" am Ende der Abkürzung. Auf einem Transparent ergänzten sie ihre Botschaft: "Schöpfung bewahren, Klimaschutz jetzt!" Die Polizei rückte mit Dutzenden Einsatzkräften aus.

"Die CSU verrät ihre Werte und hat ihr C nicht mehr verdient", sagte Marion Tiemann, Verkehrsexpertin von Greenpeace. "Sie verkommt zu einer SUV-Partei, die statt unserer Lebensgrundlagen einseitig die Interessen der Autoindustrie schützt." Die Umweltschützer werfen Bayerns Regierungspartei eine "widersprüchliche Klimastrategie" vor und kritisieren unter anderem Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer von der CSU, nicht genug für die Reduzierung klimaschädlicher Abgase zu tun. "Auch der Boom von SUVs mit besonders hohem CO2-Ausstoß wird durch die Politik der CSU ermöglicht."

Parteichef und Ministerpräsident Markus Söder hatte seine Partei in den vergangenen Monaten entschieden auf einen grüneren Kurs gebracht und unter anderem den Klimaschutz zu einem zentralen Thema gemacht. Söders Klimakurs folgt auf ein Erstarken der Grünen bei Landtags- und Europawahlen im Freistaat. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Klimaschutz:





1 Kommentar

1 16.10.2019 Angelika Hutter-Sobeck

Fast schon putzig, der SUV verschmutzt die Luft. Mensch Greenpeace in den 80er Jahren wart ihr wirklich nah am Geschehen ... Jetzt nur noch billige Polemik mit völlig verdrehten Wahrheiten."I want you to panic", mehr geht wohl nicht mehr bei euch ...


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Neues Wartungskonzept bei VW

Inspektionsintervall verdoppelt

VW schickt seine europäischen Kunden künftig deutlich seltener in die Werkstatt. Doch nicht nur die Häufigkeit, sondern auch der Umfang der Inspektion ändert sich.


img
Kurz gemeldet

Neu im Showroom

Jeep Renegade: Vernetzt ins neue Modelljahr +++ Sprachsteuerung für Mercedes V-Klasse +++ Seat Tarraco: Basisbenziner auch mit Automatik +++ Dacia Sandero Stepway...


img
Fahrdienstvermittler

Limousinen-Service "Uber Premium" gestartet

Mit dem Start des Dienstes "Uber Premium" können Nutzer vorerst in Berlin für Fahrten Limousinen der gehobenen Mittel- und Oberklasse bestellen. Der höhere Fahrpreis...


img
EuroNCAP-Crashtest

Sternenregen zum Jahresende

Gleich ein Dutzend neue und überarbeitete Pkw mussten sich dem letzten Crahstest des Jahres stellen. Die meisten glänzten – einen Ausfall gab es aber auch.


img
Studie

Bessere Umweltbilanz von E-Auto-Batterien

Die CO2-reiche Produktion von E-Auto-Batterien ist ein Zankapfel in der Diskussion um ein besseres Klima. Der Fertigungsprozess werde jedoch zunehmend umweltfreundlicher,...