suchen
Händler kann Ferrari nicht liefern

Käufer erhält 300.000 Euro Schadenersatz

1180px 664px
Ein Käufer hat 300.000 Schadenersatz bekommen für ein vom Händler nicht lieferbaren Ferrari 458 Speciale Aperta.
©

Wenn ein Händler ein Auto nicht liefern kann, tritt man vom Kauf zurück und erwirbt es woanders. Doch das ist nicht immer so einfach.

Autos sind nicht nur Gebrauchsgegenstände, sondern auch Spekulationsobjekte. Das hat ein Ferrari-Händler nun vor Augen geführt bekommen. Weil er seinem Kunden einen bestellten Sportwagen nicht liefern konnte, muss er laut einem Urteil des Oberlandesgerichts München 300.000 Euro Schadenersatz zahlen (Az.: 19 U 742/18).

Der Händler hatte einem Kunden einen extrem seltenen Ferrari 458 Speciale Aperta für rund 330.000 Euro verkauft, ohne das Fahrzeug vorrätig zu haben. Beim Hersteller war anschließend jedoch keines der wenigen überhaupt gebauten Fahrzeuge mehr vorrätig, so dass der Händler nicht liefern konnte. Der Kunde erklärte daraufhin den Rücktritt vom Kaufvertrag und forderte einen Schadenersatz von 300.000 Euro – um diese Summe war der Wert des Sammlerfahrzeugs in der Zwischenzeit gestiegen.

Die Richter gaben dem Kläger recht. Der Händler hätte die Möglichkeit der Nichtbelieferung – bei exklusiven Autos immer denkbar – im Vertrag genau regeln müssen. Das sei nicht erfolgt. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Urteil:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Bundesverband Fuhrparkmanagement

Konjunkturpaket nutzlos für Fuhrparkbetreiber

Der Fuhrparkverband kritisiert das von der Bundesregierung verabschiedete Konjunkturprogramm. Eine antriebsunabhängige Kaufprämie hätte Automobilindustrie und gewerblichen...


img
Konjunkturpaket beschlossen

Mehrwertsteuer-Senkung und E-Auto-Prämie

Die Spitzen von CDU, CSU und SPD haben sich auf ein umfassendes Konjunkturprogramm geeinigt. Es sieht eine Senkung der Mehrwertsteuer und eine zusätzliche Kaufprämie...


img
BMW 4er

An der Nase sollst du ihn erkennen

BMWs Mittelklasse-Coupé emanzipiert sich in der Neuauflage stärker von 3er-Limousine und -kombi. Das neue Selbstbewusstsein fällt schon auf den ersten Blick auf.


img
New Yorker Automesse

Nun doch eine Absage

Nachdem der Termin im April nicht gehalten werden konnte, sollte die New Yorker Automesse eigentlich im August stattfinden. Daraus wird nun nichts.


img
VW Nivus

Aus Brasilien für Deutschland

VW baut sein SUV-Angebot weiter aus. Im kommenden Jahr kommt ein kleines Crossover-Coupé, das nun in Südamerika Premiere gefeiert hat.