suchen
Hyundai Kona Hybrid

Sparsam nur beim Verbrauch

1180px 664px
Die Preise für den ab Herbst verfügbaren Hyundai Kona Hybrid starten bei 26.900 Euro
©

In puncto Spritkonsum dürfte der Kona Hybrid vor allem sparsame Naturen begeistern. Die müssen allerdings für die Anschaffung etwas tiefer in die Tasche greifen.

Die Schar elektrischer und teilelektrischer Antriebsvarianten im Hyundai-Portfolio wächst weiter. Im Herbst gesellt sich der mindestens 22.605 Euro netto teure Kona Hybrid hinzu. Für dieses Geld bekommt der Kunde ein kleines SUV mit Doppelherzantrieb und gehobener Ausstattung.

Wie bereits der Ioniq Hybrid wird auch der Kona Hybrid von einem 1,6-Liter-Benziner und einer E-Maschine mit 77 kW / 105 PS beziehungsweise 32 kW / 43,5 PS angetrieben. Als Systemleistung gibt Hyundai 104 kW / 141 PS und 265 Newtonmeter an, die per Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe an die Vorderräder gelangen. Mit 11,2 Sekunden für den Standardsprint und 160 km/h Höchstgeschwindigkeit ist der Hybrid nicht auf dynamische Spitzen ausgelegt. Dafür liegt der Verbrauch des nach Euro 6d-Temp-EVAP zertifizierten Antriebs laut Hersteller bei 4,3 Liter Benzin pro 100 Kilometer.

Anders als beim Spritkonsum geizt der Kona Hybrid nicht bei der Ausstattung. Die Basis Trend beinhaltet Klimaautomatik, 16-Zoll-Leichtmetallräder, beheizbares Lenkrad, DAB-Radio sowie ein Sieben-Zoll-Touchscreen, über welches sich mit Hilfe der Konnektivitätsstandards Android Auto und Apple CarPlay unter anderem eine Navigationsfunktion einbinden lässt. Mit der nächsthöheren Ausstattung Style sind für 1.600 Euro Aufpreis außerdem stärker getönte Scheiben, 18-Zoll-Räder, Regensensor und eine induktive Ladefunktion für Handys an Bord.

25.798 Euro netto kostet die Top-Version Premium, die zusätzlich noch Ledersitze, schlüsselloses Zugangs- und Startsystem, Voll-LED-Scheinwerfer, Head-up-Display und eine Reihe von Assistenzsystemen beinhaltet. Für 1.092 Euro Netto-Aufpreis gibt es zudem ein Navigationspaket mit größerem Touchscreen (10,25 Zoll), höhenwertigerem Soundsystem sowie der Telematikfunktion Bluelink, die unter anderem ein Ver- und Entriegeln des Fahrzeugs auch über weite Distanzen per Smartphone erlaubt. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Hybridauto:





Fotos & Videos zum Thema Hybridauto

img

BMW X5 xDrive45e (Plug-in)

img

Toyota C-HR (2020)

img

Lexus RX 450h

img

Honda Jazz (2021)

img

E-Mobility-Strategie von Kia

img

Toyota Yaris Hybrid (2020)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Top-Personalie

Markus Duesmann wird neuer Audi-Chef

Erst im Januar wurde Bram Schot offiziell zum Audi-Chef gekürt, jetzt sind seine Tage schon gezählt. Der Nachfolger kommt von der Konkurrenz in München und hat in...


img
Mobilitätsmesse "eMove 360°"

Flottenforum gibt Impulse

Dienstwagen, elektrifzierte Fahrzeuge, Ladeinfrastruktur – auf der Mobiltätsmesse "eMove 360°" wurden auch fuhrparkrelevante Themen diskutiert.


img
Liberalisierung des Ersatzeilmarkts

Bestandsschutz "absolut kontraproduktiv"

Interessensgruppen beziehen Position: Der Fuhrparkverband fordert zusammen mit ADAC, GDV, GVA und vzbv Nachbesserungen bei der Reparaturklausel.


img
Zehn Jahre The Mobility House

"Wir sind auf dem richtigen Weg"

In den vergangenen zehn Jahren hat The Mobility House gezeigt, dass das Sinnen nach tatsächlich veränderbarer Mobilität und dem Umdenken im Umgang mit Energie zur...


img
Ford Mustang Mach-E

Tradition und Zukunft

Harte Kost für Traditionalisten: Künftig heißen nicht nur Fords Pony-Cars "Mustang", sondern auch das neue SUV der Marke. Und das hat auch keinen großen V8 mehr.