suchen
Kia Ceed-Familie

Nase neu

8
1180px 664px
Kia hat den Ceed etwas aufpoliert.
©

Der Kia Ceed erhält rund drei Jahren nach Marktstart ein erstes Lifting. Es betrifft vor allem Äußerlichkeiten.

Kia hat die Ceed-Familie zum neuen Modelljahr überarbeitete. Fünftürer, Kombi und Shooting Brake tragen nun eine modifizierte Front mit neu gestaltetem Kühlergrill sowie optionalen LED-Scheinwerfern, der Heckdiffusor der stärkeren Varianten ist künftig in Glanzschwarz mit Chromleiste ausgeführt. Zudem tragen die drei Modelle das kürzlich neu eingeführte Marken-Logo mit neuem Schrifttyp.

Für das Interieur stehen neue Materialien zur Wahl, das Infotainment-System wartet mit neuen Funktionen auf – beispielsweise lässt sich die Innenraumtemperatur nun per Sprachbefehl regulieren. Neu ist außerdem ein Autobahnpilot für die Modelle mit Automatikgetriebe.

Bildergalerie

Keine Änderungen gibt es beim Antriebsangebot, das neben Dieseln und Benzinern auch einen Plug-in-Hybrid umfasst. Das Leistungsband reicht von 74 kW /100 PS bis 150 kW / 204 PS. Preise nennt der Hersteller nicht, bislang starten sie bei rund 14.300 Euro netto für den Fünftürer.  

Die aktuelle Generation des kompakten Ceed ist seit 2018 auf dem Markt. Neben der Limousine und den beiden Kombi-Varianten ist seit 2019 auch der Crossover XCeed zu haben, der von dem aktuellen Lifting-Programm aber zunächst nicht profitiert. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Kompaktklasse:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Kompaktklasse

img

Opel Astra L (2022) Vorstellung in Rüsselheim

img

Kia Ceed (2022)

img

Opel Astra (2022)

img

DS 4 (2022)

img

Peugeot 308 SW (2022)

img

Opel Astra L (2022) - Erlkönig


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Wasserstoff-Strategie

Regierung zieht positive Zwischenbilanz

Deutschland soll zum Leitmarkt und Leitanbieter bei grünem Wasserstoff werden. Dabei habe man schon viel erreicht, heißt es aus dem Bildungsministerium. Der Wasserstoffbeauftragte...


img
Allianz

Elektroautos haben höhere Reparaturkosten

Ohne staatliche Subventionen wären Elektroautos beim Kauf teurer als herkömmlich motorisierte Autos. Höhere Kosten drohen aber auch bei Reparaturen.


img
Chipmangel

VW-Stammwerk verlängert Kurzarbeit

Wegen des anhaltenden Halbleitermangels fährt VW an seinem Stammwerk in Wolfsburg in der kommenden Woche nur die Frühschicht einer Montagelinie. Alle anderen Bänder...


img
Mobilitäts- und Fuhrparkmanagement

Neuer Vorstand beim VMF

Der Branchenverband hat sich in den vergangenen Jahren neu ausgerichtet und um weitere Mobilitätsaspekte erweitert. Diesen Weg will der neue Vorstand mit Frank Hägele...


img
Mercedes-Benz Vans

Ladeflatrate für gewerbliche E-Transporter

In Kooperation mit dem Start-up elvah bietet Mercedes Käufern eines neuen eVito oder eSprinter Kastenwagen mit Nutzfahrzeugzulassung 24 Monate kostenloses Laden...