suchen
Konzeptautos der "Easter Safari" 2019

Jeep macht Lust auf Laster

6
1180px 664px
Kann die Nacht zum Tag machen: Jeep JT Scrambler.
©

Jeep bietet künftig einen Pick-up auf Wrangler-Basis an. Was sich an alles mit dem Kleinlaster anstellen lässt, zeigen sechs neue Studien auf der traditionellen "Easter Safari" der Allradmarke.

Seit vergangenem Samstag hält Jeep in Moab/Utah wieder seine alljährliche "Easter Safari" ab. Dieses Jahr steht das Treffen im Zeichen des neuen Gladiator, auf dessen Basis Haustuner Mopar sechs umfangreich modifizierte Concept Cars aufgebaut hat. Flatbill, Wayout, M-715 Five-Quarter, J6, JT Scrambler und Gravity heißen die Sonderanfertigungen des Pick-up-Modells, die Lust auf den neuen Mini-Laster wecken sollen.

Das gelingt den Konzepten vor allem mit verbesserter Geländetauglichkeit wie sie etwa der Wayout bietet. Dabei handelt es sich um ein Expeditionsfahrzeug mit einem Dachplateau über der Ladefläche, auf das ein Dachzelt passt. Dank zusätzlicher Tanks bietet der Wayout eine größere Reichweite, zudem wurde er mit Reifendruckregulationssystem, erhöhter Bodenfreiheit, Geländereifen, Seilwinde und Schnorchel für Fahrten durch schwieriges Gelände optimiert.

Vor allem für Ausflüge in die Wüste wurde der Flatbill optimiert, mit dem Enduristen ihre Geländemotorräder zu abgelegenen Offroadstrecken transportieren können. Ebenfalls ein Freizeitmobil ist der Gravity, der unter anderem ein spezielles Ladesystem zum Transport von Bergsteigerausrüstung bietet. Ein Kletterkünstler ist auch der Scrambler, der dank vieler LED-Zusatzscheinwerfer die Nacht zum Tag machen kann. Als robuster Geländergänger empfiehlt sich der J6, der in einigen Details den Jeep Honcho aus dem Jahr 1978 zitiert.

Bildergalerie

Oldie im modernen Look

Ebenfalls Retro-Freunde begeistern soll der M-715 Five-Quarter, bei dem es sich um eine stark modernisierte Variante eines Militärfahrzeugs aus dem Jahr 1968 handelt – dem vom Gladiator abgeleiteten Kaiser Jeep M-715. Viele historische Elemente blieben diesem Restomod-Umbau erhalten, doch eine Frontmaske aus Vollcarbon, LED-Leuchten und ein Stahlstoßfänger vom neuen Gladiator Rubicon verleihen dem Oldie einen modernen Look. Zudem hat ihm Mopar ein besonders geländetaugliches Mehrlenker-/Schraubenfederfahrwerk und 20 Zoll große Beadlock-Rädern untergeschnallt.

Die Studien der Moab Easter Jeep Safari werden es wie jedes Jahr nicht in die Serie schaffen. Doch mit dem Mopar-Zubehörkatalog und handwerklichem Geschick können Enthusiasten ähnliche Modelle auf die Räder stellen. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Konzeptfahrzeug:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Konzeptfahrzeug

img

Mercedes Vision AVTR

img

Nissan Ariya Concept

img

Toyota LQ Concept

img

Audi AI:Trail quattro

img

BMW Concept 4

img

Mercedes-Benz Vision EQS Concept


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Marcus Scholz ist neuer Belmoto-Geschäftsführer

Mit dem früheren Europcar-Manager holen die Hamburger einen Top-Experten an Bord, der den Geschäftskundenbereich weiter definieren und ausbauen soll.


img
Fahrbericht Opel Grandland X Hybrid4

Der Kassenschlager wird leise

Opel rüstet den beliebten Grandland X zum Plug-in-Hybrid um. So wird aus dem SUV mit zwei zusätzlichen Elektromotoren ein Allradfahrzeug, das seine Stärken vor allem...


img
Unternehmen

Baywa Energie gründet neue Gesellschaft

Die hundertprozentige Tochter des Münchener Energieunternehmens soll sich auf CO2-optimierte Mobilität konzentrieren.


img
Sensoren in modernen Autos

Das Umfeld im Blick

Kamera, Radar, Laserscanner – moderne Autos verfügen über immer mehr Sensoren. Doch welche braucht es? Und was können sie?


img
Kollision mit öffnender Fahrertür

80 Zentimeter sind genug

Wer Radfahrer überholt, muss einen Abstand von mindestens 1,5 Meter halten. An parkenden Fahrzeugen reicht hingegen ein deutlich geringerer Sicherheitsabstand.