suchen
Lamborghini Terzo Millennio

Selbstheilender Elektrorenner

8
1180px 664px
Mit dem Terzo Millennio zeigt Lamborghini seine Vision eines elektrisch getriebenen Supersportlers der Zukunft.
©

Auch die Sportwagenschmiede Lamborghini macht sich Gedanken über die rein elektrische Autozukunft. Wie der Supersportler des dritten Jahrtausends aussehen könnte, zeigen die Italiener mit der Studie Terzo Millenio.

Von Mario Hommen/SP-X

Mit Unterstützung zweier Laboratorien des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat Lamborghini einen rein elektrisch angetriebenen Sportwagen entwickelt. Lamborghini verspricht ein Leichtbau- und Aerodynamikkonzept, das im Zusammenspiel mit Allradantrieb neue Spitzenleistungen erlauben soll.

Als Entwicklungsschwerpunkte für den Lamborghini des dritten Jahrtausends nennen die Italiener die Bereiche Antrieb, Energiespeichersysteme, Werkstoffe, Design und Emotionalität. Auch wenn es sich um eine Zukunftsvision handelt, haben sich die Wissenschaftler und Fahrzeugentwickler von Lamborghini an den Möglichkeiten bereits vorhandener Technik orientiert. Beispiel Energiespeicher: Statt konventioneller Akkus kommen sogenannte Supercaps im Terzo Millennio zum Einsatz. Diese sollen sich durch die Bereitstellung hoher Spitzenleistung, die symmetrische Abgabe und Rückgewinnung von Energie und einen geringen Alterungseffekt auszeichnen.

Zusätzlich bietet die Elektro-Flunder eine Carbon-Karosserie, in die aufladbare Nanopartikel integriert wurden. Diese sollen wie Akkus wirken und es ermöglichen, auch die Karosserie als Energiespeicher zu nutzen. In dem Projekt verfolgt Lamborghini zudem die Vision einer selbstheilenden Karosseriestruktur, die in der Lage ist, ihren Zustand selbst zu überwachen. Werden Schäden entdeckt, lassen sich zum Beispiel Risse mit Chemikalien füllen, die sich über Mikro-Kanäle ausbreiten.

Bildergalerie

Elektromotoren in den vier Rädern intergriert

Beim Antrieb setzt Lamborghini auf in alle vier Räder integrierte und vernetzte E-Motoren. Zum Leistungspotenzial werden keine Angaben gemacht, doch soll dieses Antriebskonzept ein hohes Drehmoment-Niveau, eine radselektive Momentenverteilung und die Umkehrbarkeit erlauben. Trotz Allradtechnik kann der Terzo Millennio auf einen Antriebsstrang, der das komplette Fahrzeug durchquert, verzichten, was neue Freiheiten beim Design und Aerodynamik-Konzept erlaubt.

Für das Design der Sportwagenstudie ist Lamborghinis Centro Stile verantwortlich.  Die Italiener haben einerseits typische Elemente der Marke weiterentwickelt und andererseits auch in eine futuristische Neuausrichtung vorangetrieben. Allerdings bietet der Terzo Millennio keinen konkreten Ausblick auf das Design künftiger Serienmodelle.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Sportwagen:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Sportwagen

img

Corvette C8 Stingray (2020)

img

Audi S4 Limousine Fahrbericht

img

Mercedes AMG A45 (2020)

img

Goodwood Festival of Speed 2019

img

Abarth 595 EsseEsse (2020)

img

Toyota Supra - fünf Generationen


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Einstieg beim Start-up Mobexo

Mercedes-Händler Lueg investiert in Flottengeschäft

Die große Autohandelsgruppe steigt bei der Mobexo GmbH ein und fusioniert ihre Fuhrpark-Tochter BFM mit dem jungen Werkstatt- und Schadenmanagement-Dienstleister....


img
Nissan Navara

Mehr Durchzug und mehr Technik

Nissan hält seinen Pick-up frisch. Der Navara erhält eine kleine Kraftspritze und ein komfortableres Standard-Fahrwerk.


img
Berlin

Diesel-Fahrverbote in acht Straßen geplant

Andere Städte haben sie bereits, nun auch bald Berlin: Für sauberere Luft wird es in acht Straßen Fahrverbote für Dieselfahrzeuge bis einschließlich Euro 5 geben....


img
Pilotprojekt in Stuttgart

Grünes Licht für Roboter-Parkhaus

Weltweit wird an der Entwicklung selbstfahrender Autos gearbeitet. Ein Projekt in Stuttgart hat eher selbstparkende Autos im Sinn. Bosch und Daimler haben damit...


img
Neue Tochterfirma in Berlin

Choice stärkt Mobilitätsgeschäft

Es war ein schwerer Schlag für die Mobilitätsforschung in Berlin, als dem InnoZ im Frühjahr der Stecker gezogen wurde. Viele der dort tätigen Experten haben aber...