suchen
Lexus IS

Neustart mit Abschied

12
1180px 664px
Noch in diesem Jahr wird Lexus die vierte Generation des IS ins Rennen schicken.
©

Ob als Kombi, Cabrio oder Sportskanone – in drei Generationen überzeugte der Lexus IS anspruchsvolle Autokunden. Jetzt kommt eine Neuauflage, allerdings nicht mehr zu uns.

Nach über 20 Jahren und drei Generationen steht der Lexus IS in Europa vor dem Aus. Die Japaner haben bereits erste Bilder der Ende 2020 erscheinenden Neuauflage veröffentlicht, die allerdings vornehmlich für den US-amerikanischen Markt vorgesehen ist. Für deutsche Kunden wird es das Mittelklassemodell in seiner nunmehr vierten Generation offiziell nicht mehr geben.

Mit der Baureihe IS, die Abkürzung steht für Individual Sports, hat Lexus einen vielbeachteten Premium-Konkurrenten zu BMW 3er und Audi A4 geschaffen. Ende der 1990er Jahre sorgte die erste Generation XE1 mit bulligen Sechszylindermotoren und sportlichem Interieur für Aufsehen. 2001 erweiterten die Japaner die Baureihe um die Kombiversion SportCross.

Bildergalerie

2005 folgte der trotz einer um gut zehn Zentimeter auf fast 4,60 Meter gewachsenen Karosserie deutlich schlanker wirkende XE2, der zunächst mit Sechszylinder-Benzinern und einem Vierzylinder-Diesel angeboten wurde. Unübertroffener Höhepunkt dieser Generation war der 2008 eingeführte, sportliche IS-F. Sein Fünfliter-V8-Motor mit 311 kW / 423 PS machte die Limousine 270 km/h schnell. Der starke Konkurrent des BMW M3 steht auch heute noch bei Markenfans hoch im Kurs, was sich unter anderem an den Gebrauchtpreisen zeigt: Selbst für über zehn Jahre alte Exemplare werden noch mehr als 20.000 Euro aufgerufen. Im Vergleich dazu sind gebrauchte Exemplare der etwas später eingeführten Cabriolet-Variante IS C im Schnäppchen-Segment unterwegs.

Sparsam und auch spaßarm

Doch Glanz und Ruhm der Lifestyle- und Sportvarianten der Generation 2 verblassten schnell mit der 2013 eingeführten, um abermals gut zehn Zentimeter gewachsenen dritten Auflage des IS. Zumindest für deutsche Kunden gab es nur noch Vierzylinderantriebe, wahlweise auch mit zwar sparsamer aber leider auch spaßarmer Hybridtechnik.

Im Herbst nun folgt Generation vier, die technisch auf der Plattform des Vorgängers aufsetzt, optisch dennoch stark modernisiert wirkt. In rund 40 Märkten soll das Premium-Modell mit Vierzylinder- und V6-Motoren mit bis zu 311 PS antreten. Eine Hybridversion und auch eine sportliche V8-Variante wird es wohl vorläufig nicht mehr geben. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Mittelklasse:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Mittelklasse

img

Toyota Camry Hybrid (2021)

img

VW Arteon Shooting Brake - Fahrbericht

img

Peugeot 5008 (2021)

img

Peugeot 508 PSE

img

Facelift Genesis G70 (2021)

img

Markenausblick Toyota


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Sixt Leasing

Startschuss für Flottenkunden-App

Von den Vertragsdaten über Schadenmeldungen bis hin zur Werkstattsuche: Die neue Sixt Leasing-App soll Dienstwagenfahrern das Leben leichter machen.


img
Emissionsvorgaben

Neuwagen stoßen deutlich weniger CO2 aus

Die verschärften CO2-Vorgaben zeigen Wirkung: Die Autohersteller haben ihren CO2-Ausstoß hierzulande im vergangenen Jahr merklich reduziert.


img
Versicherer

E-Autos nur in Ausnahmen an normalen Steckdosen laden

Übliche Schutzkontaktsteckdosen sind nicht für eine höhere Dauerbelastung, wie beim Laden von Elektroautos, ausgelegt. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft...


img
Citroën e-Berlingo

Der Dritte im elektrischen Bunde

Auch der elektrische Citroën Berlingo nutzt die bekannte Technik des PSA-Konzern. Bis er auf den Markt kommt, dauert es aber noch ein wenig.


img
E-Autos

Aufgestockte Förderprämie sorgt für Rekordzahlen

Mit mehr als 650 Millionen Euro hat der Staat im vergangenen Jahr den Kauf von Elektroautos subventioniert. Richtigen Schwung brachte aber erst die Aufstockung der...