suchen
Limitierte Assistenten

Verkehrszeichenerkennung ist unzuverlässig

1180px 664px
Auf Angaben der Verkehrszeichenerkennung kann man sich nicht verlassen.
©

Die EU will kamerabasierte Geschwindigkeitswarner zur Pflichtausstattung von Neuwagen machen. Keine gute Idee, finden die Autohersteller und gestehen Schwächen des Systems ein.

Tempolimit-Warner mit Verkehrszeichenerkennung funktionieren heute noch nicht zuverlässig. Das hat nun der europäische Autoherstellerverband ACEA eingeräumt. Die Systeme zeigten in der Praxis zu häufig falsche Warnungen, heißt es in einer Mitteilung. Die Kamera- und Bilderkennungstechnik hinter den Tempowarnern spielt nicht für aktuelle Assistenzsysteme eine Rolle, sondern ist auch für künftige autonome Autos entscheidend.

Die kamerabasierte Verkehrszeichenerkennung leidet dem Verband zufolge unter anderem darunter, dass Verkehrszeichen innerhalb Europas nicht einheitlich gestaltet seien. Schwierigkeiten gebe es auch dabei, verdeckte Schilder zu identifizieren oder bei widersprüchlicher Beschilderung das gültige Limit zu erkennen. Bei den Systemen, die zusätzlich zum Kamerabild Navigationsdaten nutzen, führten zudem veraltete oder falsche Karteninformationen zu Fehlmeldungen.

Die ACEA reagiert mit dem ungewöhnlichen Eingeständnis auf Pläne der EU, die Verkehrszeichenerkennung künftig zur Pflichtausstattung von Neuwagen zu machen. Insgesamt 19 Assistenten für Pkw und Nutzfahrzeuge sollen demnach Anfang des kommenden Jahrzehnts obligatorisch werden, darunter etwa der Spurhaltehelfer und der Müdigkeitswarner. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Assistenzsysteme:





Fotos & Videos zum Thema Assistenzsysteme

img

Messeübersicht CES 2019

img

Mitsubishi L200 (2019)

img

Seat Leon Cristobal

img

Audi A6 (2019)

img

Peugeot Instinct Concept

img

Toyota-Prototypen Concept-i


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Leasing-Rückspiegel 2019

Dieselfahrzeuge stark gefragt

Erstmals präsentiert Leasingmarkt.de in einer Jahresanalyse die wichtigsten Trends beim Fahrzeugleasing. Demnach waren 2018 51 Prozent der Leasingnehmer Privatkunden,...


img
Jahresbilanz

ALD Automotive legt kräftig zu

2018 verbuchte die Leasing-Gruppe ein weiteres Rekordjahr beim Flottenwachstum. Mittlerweile werden weltweit über 1,66 Millionen Fahrzeuge gemanaget.


img
Jahresstatistik

Carsharing im Aufwind

Die Carsharing-Branche steckt im Umbruch: Die Zahlen zu Nutzern und Autos steigen, die Branchengrößen fusionieren ihre Dienste. Kämpfen Klimaschützer und Anbieter...


img
Geschwindigkeitskontrolle

Anwalt klagt gegen Streckenradar

Gegen den Weiterbetrieb des bundesweit ersten Streckenradars in Niedersachsen hat ein Anwalt eine Klage und einen Eilantrag gestellt. Die Grundrechte der Bürger...


img
Citroën Ami One

Das Auto, das kein Auto sein will

Der Ami One von Citroën ist nicht irgendeine Studie, die sich Anfang März auf dem Genfer Automobilsalon präsentiert. Mit dem 2,50 Meter kurzen Zweisitzer will die...