suchen
Mobilität in Corona-Zeiten

Autonutzung festigt sich

1180px 664px
Das Auto bleibt in Corona-Zeiten Nummer eins.
©

Das Auto ist der Gewinner der Corona-Pandemie. Der ÖPNV hingegen verliert in den Augen der Nutzer an Attraktivität.

Corona hat die Autonutzung attraktiver gemacht und den ÖPNV geschwächt. Das sind die wichtigsten Ergebnisse der vierten Pandemie-Umfrage des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) aus dem Frühjahr 2021. Bus und Bahn leiden demnach weiterhin unter der höheren Infektionsgefahr.

Vor allem ÖPNV-Nutzer haben ihr Verhalten aufgrund der Pandemie geändert. 46 Prozent derjenigen, die früher mit einem Mix von Verkehrsmitteln unterwegs waren, nutzen inzwischen ausschließlich das Auto. Bereits bei der ersten Befragung im April 2020 lag diese Zahl bei 42 Prozent. Das gemeinsame Nutzen von Verkehrsmitteln wird von 52 Prozent aller Befragten als unangenehm empfunden. 53 Prozent fürchteten sich vor einer Ansteckung, 68 Prozent stört es, dass Mitfahrende ihre Masken nicht oder nicht richtig tragen. 59 Prozent wünschen sich mehr Kontrollen und 55 Prozent versuchen, wenn möglich den ÖPNV zu meiden.

Verändert hat die Pandemie auch den Pendlerverkehr. Der Anteil der Erwerbstätigen, die immer von zuhause arbeiten, ist auf 21 Prozent gestiegen, 29 Prozenten befanden sich teilweise im Homeoffice. Die Zufriedenheit mit dieser Situation war zuletzt rückläufig, schein sich aber bei 65 Prozent stabilisiert zu haben. 55 Prozent der Befragten wollen auch in Zukunft zumindest teilweise von zuhause arbeiten können. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Mobilität:





Fotos & Videos zum Thema Mobilität

img

Parkhäuser als Drehscheibe der Multimodalität

img

Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid

img

Citroën Ami (2021)

img

Elektro-Motorrad eRockit

img

NEVS Pons / Sango

img

Bosch Connected World 2020


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht Mercedes-Benz Citan

Mehr Stern, weniger Rhombus

Der Citan ist neu und dennoch ein Auslaufmodell – die letzte Generation von neuen Benzinern und Dieseln wird Mitte 2022 vom eCitan eingeholt.


img
Rückruf-Studie

Nachbessern wird Normalität

Immer häufiger landen Autos unausgereift beim Kunden. Die müssen sich dann zunehmend öfter mit Rückrufaktionen herumschlagen, wie eine Studie zeigt.


img
Fuhrparkverband

Wechsel im Vorstand

Bernd Kullmann gibt sein Ehrenamt beim Bundesverband Fuhrparkmanagement auf. Für den stellvertretenden Vorsitzenden rückt ein erfahrener Branchenprofi nach.


img
Opel Rocks-e

Putziges Wägelchen

Opel setzt aufs Schrumpfen, zumindest bei der Fahrzeuglänge und bietet mit dem Rocks-e einen 2,41 Meter kurzen Zweisitzer auf. Der ist allerdings kein Auto.


img
Aus für Toyota Camry

Weltbestseller verlässt Deutschland

Das war nur ein Kurzbesuch: Schon knapp zwei Jahre nach dem Start zieht Toyota den Camry aus Deutschland wieder ab.