suchen
Navigation

Navi-Apps überzeugen im Test

1180px 664px
Das Navi-Display bei Toyota agiert bald als Bildschirm für Google-Dienste wie Street View.
©

Im Vergleich zwischen App, mobilem Navi und Festeinbau zeigten die Smartphone-Dienste ihre Stärken. Hersteller wie Toyota binden diese nun in ihre Navi-Lösungen ein.

Die Navigation per Smartphone wird immer besser. Neben der mittlerweile guten Bedienung sorgten in einem Test der Zeitschrift "Auto Bild" auch die günstigen Preise jetzt für einen Punktsieg der Handy-Pfadfinder gegenüber klassischen Navigationsgeräten. Die beiden getesteten Smartphone-Apps erhielten die Note "gut".

Beim ALK Copilot Live Europa für 40 Euro (alle Preise brutto) lobten die Experten vor allem die moderne Echtzeit-Staumeldung und die gute Offline-Navigation. Bei Google Maps überzeugte die kostenlose App, auch wenn für die Nutzung eine (möglicherweise kostenpflichtige) Internet-Verbindung nötig ist.

Google-Navi für Toyota-Kunden

Wie man App-Lösung in das Navi anbinden kann, zeigt unter anderem Toyota. Das Navigieren mit Hilfe der Google-Dienste Street View und Panoramio wird von der neuen Generation des Navisystems "Touch & Go" des Importeurs unterstützt. Der Nutzer braucht indes ein Smartphone, um sich damit ins Internet einzuwählen.

Das neue Navi-Display mit einer bis zu acht Zoll großen Diagonalen lässt sich ähnlich wie ein Smartphone bedienen, indem man mit der Fingerspitze weiterblättert und durch das Aufziehen der Finger den Bildausschnitt vergrößert. Integriert werden Google Street View und Google Panoramio ab Januar 2014 schrittweise in alle Fahrzeuge mit dem Navigationssystem. Im ersten Jahr sind die neuen Dienste kostenfrei.

Im Auto-Bild-Test erhielt der Vertreter der klassischen mobilen Navis Tom Tom Go 600 vor allem aufgrund seines hohen Preises (rund 250 Euro) nur ein "befriedigend". Abgeschlagen mit einem "ausreichend" auf dem letzten Rang landete das Festeinbau-Gerät – im Test stellvertretend das Discover-Media-System von VW. Mit 1.375 Euro ist es extrem teuer, Abwertungen gab es auch für den veralteten Echtzeit-Staumelder, der mit den TMC-Informationen des Autoradios arbeitet. Da hilft auch die gute optische und funktionale Integration ins Auto wenig. (sp-x, rs) 

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Zulassungswesen

Kroschke mit neuer Leitungsfunktion

Als neuer Leiter Business Standards Zulassungsdienste soll Michael Tejic das Kerngeschäft der Christoph Kroschke GmbH zukunftsfest machen.


img
Fahrbericht Mazda3

Hält Blickkontakt

Der neue Mazda3 dürfte auffallen. Er setzt außen und innen auf eine reduzierte Designsprache, zudem auf eine ungewöhnliche Motorentechnik. Zunächst gibt es aber...


img
Autonomes Fahren

Kfz-Überwacher fordern Treuhänder für Daten

Moderne Fahrzeuge sammeln immer mehr Daten, dies wird bei autonomen Autos noch massiv zunehmen. Darunter sind auch viele sicherheitsrelevante Informationen. Wer...


img
Neue Vorschriften

Ladesäulenbetreiber vor akuten Problemen

Ab 1. April müssen dem neuen Eichrecht entsprechende Messgeräte in Ladesäulen eingebaut werden. Problem: Für die Schnellladestationen gibt es noch gar keine passende...


img
ADAC-Test

Transporter-Reifen fallen durch

Bei Kleintransportern sind Reifen oft auf geringen Verschleiß ausgelegt. Das führt aber bei ihrer Haftung auf Nässe zu gravierenden Nachteilen, wie der aktuelle...