suchen
Neue Reifen-Technologie von Yokohama

Der Pneu wird intelligent

1180px 664px
Für Reifenhersteller Yokohama ist die Tokyo Motor Show Heimspiel und Pflichttermin zugleich.
©

Yokohama zeigt auf der Tokyo Motor Show Möglichkeiten der Vernetzung von Autoreifen. Außerdem arbeitet der Hersteller an einer neuen Run-Flat-Technik und will den Fahrkomfort weiter steigern.

Für Reifenhersteller Yokohama ist die Tokyo Motor Show Heimspiel und Pflichttermin zugleich. Im Mittelpunkt des Messeauftritts steht in diesem Jahr eine neue Technologie, die Reifen ein Stückweit intelligent machen könnte. Getreu der Internet-of-things-Devise, das alles vernetzt werden kann, haben die Yokohama-Ingenieure Sensoren in den Reifen integriert, der Fahrdaten aber auch Infos über den Reifenzustand sowohl an Fahrzeugsysteme, zum Beispiel das ESP, aber auch direkt an eine Werkstatt liefern können. Mehr noch: Da der Reifen das erste Bauteil ist, das zum Beispiel Schlaglöcher entdeckt, könnten entsprechende Daten sogar an Straßendienste geschickt werden.

Während die volle Vernetzung des Reifens mit der Umwelt sicher noch etwas auf sich warten lässt, dürfte eine Alternative zu den aktuellen Run-Flat-Reifen schon bald auf den Markt kommen. Aktuell arbeiten die Pneu-Hersteller mit verstärkten Seitenwänden oder Stützringen sowie speziellen Rädern (2H-Felgen), damit man bei einer Reifenpanne trotzdem noch fahren kann; je nach Bauart und Technik sind 80 bis 300 Kilometer möglich. Yokohama hat jetzt eine simplere Methode vorgestellt: Der Reifen ist mit einem integrierten Abdichtgel versehen, das automatisch Löcher von Nägeln oder anderen spitzen Gegenständen versiegelt und so die Weiterfahrt ermöglicht. Vor allem im Zusammenhang mit autonom fahrenden Autos sieht der Gummi-Hersteller großes Potenzial für die sich selbst reparierenden Pneus, ist doch zukünftig vielleicht gar kein Fahrer mehr an Bord, der einen Reifenplatzer feststellen kann.

Auch in Sachen Komfort und Umweltschutz legt Yokohama nach: Ersterer soll durch eine Isolierschicht im Reifeninneren gesteigert werden, die Abrollgeräusche deutlich mindert. Befestigt wird das Dämmmaterial mit einer Art Klettverschluss, an dem man unter anderem auch weitere Sensoren oder andere funktionale Komponenten anbringen könnte. Für weniger Verbrauch will Yokohama mit noch leichteren Reifen sorgen, der Nachfolger des Serienmodell BluEarth-air EF21 soll 50 Prozent leichter sein als herkömmliche Pneus. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Tokyo Motor Show:





Fotos & Videos zum Thema Tokyo Motor Show

img

Nissan Ariya Concept

img

Honda Jazz (2021)

img

Mazda MX-30 (2021)

img

Tokyo Motor Show 2019

img

Toyota, Honda & Co. auf der Tokyo Motor Show

img

Toyota Yaris Hybrid (2020)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht VW Tiguan (2021)

Vernetzter Musterschüler

Vier Jahre nach dem Start der zweiter Generation bringt VW sein erfolgreichstes Modell auf die Höhe der Zeit. Der Tiguan kommt mit frischer Optik, verbesserter Konnektivität...


img
Airbag-Trends

Auch auf der Rückbank gut gepolstert

Mercedes stattet die neue S-Klasse mit Front-Airbags für die Rücksitze aus. Ein Novum, das sich durchsetzen dürfte – wie schon die Geschichte zeigt.


img
E-Autos

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug

Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sich in einem Interview dafür ausgesprochen, den Wechsel vom Verbrenner zum E-Auto nicht zu überstürzen. Der Grünen-Politiker...


img
Politik

Geplatzte Pkw-Maut kostete bislang 79 Millionen Euro

Auch wenn sie nie eingeführt wurde, hat die Pkw-Maut bisher mit einem hohen, zweistelligen Millionen-Betrag zu Buche geschlagen. Allein in diesem Jahr entstanden...


img
Evum aCar

Rückenwind für Serienanlauf

Eigentlich war das Evum aCar als Lowtech-Gefährt für Entwicklungsländer konzipiert. Doch nun soll der E-Kleinlaster zunächst in deutschen Gemeinden durchstarten....