suchen
Neuer BMW 3er Touring

Nicht riesig, aber clever

13
1180px 664px
Der Touring stimmt bis zur B-Säule mit der Limousine überein.
©

Auch der Touring profitiert von dem gewachsenen Raumangebot im BMW 3er. Bei Infotainment und Motorenangebot ist die Limousine Vorbild.

Rund ein halbes Jahr nach der Limousine kommt der BMW 3er im Herbst auch als Kombi auf die Straße. Der Touring fällt im Vergleich zum Vorgänger größer aus, zählt aber weiterhin nicht zu den Lademeistern des Segments. Stattdessen aber zu den besonders cleveren Kombis. Die Netto-Preise starten bei 34.873 Euro.

Wie schon der seit März erhältliche Viertürer ist auch der Kombi leicht gewachsen und misst nun 4,71 Meter von der Niere bis zur Heckklappe. Parallel dazu legt das Platzangebot im Laderaum sowohl bei voller Bestuhlung (plus fünf Liter), als auch bei umgeklappten Fondsitzen (plus zehn Liter) zu. Wichtigster Vorzug des Touring bleibt aber nicht das weiterhin vergleichbar schmale Kofferraumvolumen (500 bis 1.510 Liter), sondern die zahlreichen praktischen Details. So gibt es unter anderem serienmäßig eine elektrische Heckklappe, eine separat zu öffnende Heckscheibe und eine elektrische Lehnenentriegelung. Eine dreiteilig klappbare Rückbank, ausfahrbare Anti-Rutsch-Schienen und ein Staufach für Abdeckrollo und Trennnetz komplettieren, teils gegen Aufpreis, das Kombi-Programm.

Bildergalerie

Optisch gleicht der Touring der Limousine weitgehend, mit Ausnahme des Hecks. Im Innenraum findet sich das neue digitale Cockpit mit der neuesten Infotainment-Generation und Sprachsteuerung. Zur Serien-Ausstattung gehören Tempolimit-Anzeige, Spurverlassenswarner und Notbremsassistent mit Fußgänger- und Radfahrererkennung. Außerdem sind autonome Fahrfunktionen, Head-up-Display und ein Rückfahrassistent verfügbar, der beim Zurücksetzen automatisch den vorwärts gefahrenen Kurs nachfährt.

Je drei Benziner und Diesel

Für den Antrieb stehen zunächst drei Benziner und drei Diesel zur Wahl. Im Einstiegsmodell 320i arbeitet ein 2,0-Liter-Vierzylinder-Ottomotor mit 135 kW / 184 PS, darüber rangiert eine 190 kW / 258 PS starke Variante, Top-Modell ist der M340i mit 3,0-Liter-Sechszylinder und 275 kW / 374 PS, immer mit Allradantrieb gekoppelt. Auf Dieselseite ergänzen zwei 2,0-LIter-Zweizylinder mit 110 kW / 150 PS und 140 kW / 190 PS das Angebot. Der alternativ angebotene 3,0-Liter-Sechszylinder leistet 195 kW / 265 PS und ist immer mit Allradtechnik kombiniert. Im kommenden Jahr wird außerdem ein Plug-in-Hybridantrieb nachgereicht.

Gegenüber dem Vorgängermodell sind die Preise leicht gestiegen. Der blieb als 320i noch knapp unter der Marke von 34.000 Euro ohne Mehrwertsteuer. Ein bisschen günstiger dürfte der Neue aber noch werden, wenn die Einstiegs-Benziner und -Diesel in den Handel kommen. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema BMW:




Autoflotte Flottenlösung

BMW Group Vertrieb BMW und Direktgeschäft Vertrieb an Großkunden

Lilienthalallee 26
80939 München

Tel: +49 89/1250-16040
Fax: +49 89/1250-16041

E-Mail: grosskunden@bmw.de
Web: www.bmw.de/grosskunden


Fotos & Videos zum Thema BMW

img

BMW i Interaction Ease

img

BMW M2 CS (2020)

img

BMW X5 xDrive45e (Plug-in)

img

BMW 2er Gran Coupé (2020)

img

BMW M8 Competition Gran Coupé (2020)

img

BMW X6 M (2020)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht Smart fortwo

Zur Pflege

Smart ist seit knapp einem Jahr elektrisch. Ausschließlich. Und damit der erste "gedrehte" Hersteller. Jetzt kommt das Facelift des Elektrozwergs. Und er kommt der...


img
Diesel-Fahrverbote

Mehr als 15.000 Verstöße

In vier deutschen Städten gibt es bislang Diesel-Fahrverbote. Doch halten sich die betroffenen Autofahrer daran? Und wie häufig wird die Einhaltung des Verbots kontrolliert?


img
Zukunft im Tank

So sollen Kraftstoffe klimaneutral werden

Alle reden über die E-Mobilität. Doch so wichtig ihr Durchbruch für eine bessere CO2-Bilanz ist: Herkömmlicher Sprit hat noch große Öko-Reserven. Forscher entwickeln...


img
Laden von E-Autos

ADAC fordert transparente Preispolitik

Der ADAC kritisiert die Preisgestaltung einiger Betreiber von Ladesäulen für E-Autos. Kunden könnten oftmals nicht erkennen, welche Preise abgerechnet werden. Die...


img
Autobahnen

Hersteller lehnen Tempolimit weiter ab

In die Diskussion um ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen kommt Bewegung: Der ADAC ist nicht mehr grundsätzlich dagegen. Doch die Autoindustrie hält...