-- Anzeige --

BMW iNext: Fahrerorientierung per Kurve

BMW iNext: Fahrerorientierung per Kurve
Viel zeigt BMW noch nicht von seinem Kurven-Display.
© Foto: BMW

Große Bildschirme werden zum dominierenden Gestaltungsmerkmal im Auto-Innenraum. BMW setzt beim iNext auf eine Neuerung.


Datum:
05.06.2019
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

BMW richtet die Cockpits seiner Autos traditionell auf den Fahrer aus. Künftig will der Hersteller dafür sogenannte "Curved Displays" nutzen. Premiere feiern sollen die gebogenen Bildschirme im Elektroauto iNext, das für 2021 angekündigt ist. Auf dem großflächigen Touchscreen verschmelzen die Darstellungsbereiche des Informations- und des Control Displays zu einer einzigen Darstellungseinheit.

Curved Displays gibt es schon heute, etwa im VW Touareg. Allerdings werden sie bislang lediglich für die Darstellung der Instrumente hinter dem Lenkrad genutzt. BMW will sie offenbar über einen Großteil des Armaturenbretts laufen lassen. Bisher ist die Technik vor allem von Fernsehern und Computermonitoren bekannt. Dort konnte sie sich nach der Einführung zu Anfang des Jahrzehnts jedoch nicht durchsetzen. (SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.