suchen
Neuer Mercedes GLA

Voll vernetzt und später elektrisiert

13
1180px 664px
Der Mercedes GLA geht im Frühjahr in die nächste Runde.
©

Der neue Mercedes GLA steht in den Startlöchern. Zunächst mit zwei Benzinern und zwei Diesel. Die spannenden Varianten kommen aber erst noch.

Von Elfriede Munsch

Der Mercedes GLA geht im Frühjahr in die nächste Runde. Für die zweite Generation des Kompakt-SUV stehen zum Marktstart je zwei Benziner und Diesel zur Wahl. Mindestens 31.345 Euro netto werden für die Variante mit dem vorläufigen Basistriebwerk (GLA 200) fällig.

Die Motoren übernimmt der GLA aus der Familie der A-Klassen-Modelle. Als GLA 200 kommt 1,3-Liter-Vierzylinder mit 120 kW / 163 PS zum Einsatz. Die Kraftübertragung übernimmt ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Beim GLA 250 steht der Zweiliter-Vierzylinder mit 165 kW / 224 PS und Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe mit Frontantrieb oder Allradantrieb zur Wahl. Mit rund 37.311 Euro netto kostet die 4x4-Variante 1.849 Euro netto mehr als die 4x2-Version. Die Durchschnittsverbräuche gibt Mercedes mit Werten von 5,7 bis 7,1 Litern an.

Basis-Diesel (200 d) ist ein Zweiliter-Triebwerk mit 110 kW / 150 PS, der auch mit Allrad erhältlich ist. Als 250 d mobilisiert der Zweiliter-Selbstzünder 140 kW / 190 PS. Auch diese Ausbaustufe kann mit Allrad kombiniert werden. Der 200 d steht mit rund 32.605 Euro netto in der Preisliste, der 250 d mit rund 35.210 Euro netto. Die Allradversionen kosten 1.849 Euro netto Aufpreis. Die Normverbräuche liegen zwischen 4,6 und 5,3 Litern.

Bildergalerie

Die zweite Generation des GLA hält an dem bisherigen Gesamtauftritt des Crossovers fest, allerdings fällt die Karosserie zehn Zentimeter höher und anderthalb Zentimeter kürzer aus als zuvor. Die neue Version bietet mehr Kopffreiheit vorne und mehr Beinraum im Fond. Der Kofferraum wächst von 421 auf 435 Liter.

Im Cockpit zieht das aus den anderen A-Klasse-Modellen bekannte neue Infotainment-System MBUX ein, das mit leistungsfähiger Sprachsteuerung, Head-up-Display und hohem Vernetzungsgrad aufwartet. Gewohnt umfangreich präsentiert sich das Arsenal an Assistenten, das unter anderem einen Stau- und einen Rettungsgassenassistenten beinhaltet.

Als Topmotorisierung ergänzt im Sommer der 224 kW / 306 PS starke AMG 34 4Matic die Motorenpalette. Preise nennt der Hersteller noch nicht. Noch nicht genauer spezifiziert ist der neue Plug-in-Hybrid im GLA, der eine elektrische Reichweite von 70 Kilometern ermöglichen soll. Geplant ist auch eine Erweiterung der rein elektrischen Baureihe EQ um einen EQA auf Basis des GLA.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Kompakt-SUV:

Modellplaner


Autoflotte Flottenlösung

Mercedes-Benz Connectivity Services GmbH

Siemensstraße 7
70469 Stuttgart

Tel: +49 711 17 39012

E-Mail: connect-business@daimler.com
Web: www.connect-business.net


Fotos & Videos zum Thema Kompakt-SUV

img

Mini Countryman John Cooper Works (2021)

img

Audi Q4 Sportback e-tron Concept

img

Cupra Formentor - Präsentation

img

Cupra Formentor

img

Lexus UX 300e

img

Mercedes GLA (2020)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
BMW M3 Touring

Platz da

Das Feld der sportlichen Mittelklasse-Kombis überlässt BMW bislang den Konkurrenten von Audi und Mercedes. Doch das ist bald vorbei.


img
Miles ist erster Partner

Free Now integriert Carsharing

Der Mobilitätsanbieter aus dem Daimler/BMW-Verbund erweitert sein Angebot. Ab sofort ist die Pkw- und Transporter-Flotte von Miles in Hamburg und Berlin auch über...


img
"Gewerbewochen"-Aktion

Ford unterstützt wieder Firmenkunden

Die bekannten "Gewerbewochen" starten dieses Mal bereits Mitte August. Der Autobauer verspricht Wachstumsimpulse für den Fuhrpark kleiner und mittelständischer Unternehmen.


img
US-Expansion

Sixt nutzt Schwäche der Konkurrenz

Der Autovermieter wartet sehnlichst auf die Rückkehr der Geschäftsreisen und Touristen an die Flughäfen. Im Moment schreibt er zwar rote Zahlen. Kauft aber in den...


img
Peugeot 508 PSE

Mittelklasse-Sportler geht in Serie

Peugeot tritt zum Jahresende in der 400-PS-Liga an. Dann bringen die Franzosen ihre Sportlimousinen-Studie in Serie.