suchen
Neues Modelljahr

Peugeot Ion wird teurer

7
1180px 664px
Peugeot hat das Elektroauto Ion zum neuen Modelljahr aufgefrischt.
©

Windradbesitzer können sich freuen: Der Peugeot Ion kann nun als Pufferspeicher fungieren. Alle anderen dürften sich eher ärgern – denn zum neuen Modelljahr wird das kleine E-Auto teurer.

Peugeot hat das Elektroauto Ion zum neuen Modelljahr aufgefrischt. Der Kleinstwagen beherrscht nun das sogenannte bidirektionale Laden, kann also auch Strom aus seinem Akku zurück ins Netz speisen und fungiert so als mobile Speicher. Zudem wurde der Fußgängerschutz verbessert. An den technischen Daten ändert sich nichts, der 49 kW / 67 PS starke Viersitzer schafft maximal 150 Kilometer Strecke. Trotzdem steigt der Preis deutlich; wurden zuletzt knapp 16.807 Euro netto fällig, sind es nun 18.319 Euro netto.

Technisch basiert der Ion wie sein Konzernbruder Citroen C-Zero auf dem seit 2009 gebauten Mitsubishi EV (früher iMiEV). Seine ersten eigenen E-Mobile will der französische PSA-Konzern ab 2019 auf den Markt bringen. (sp-x)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema E-Mobilität:





Fotos & Videos zum Thema E-Mobilität

img

Tesla Cybertruck

img

Ford Mustang Mach-E

img

VW ID. Space Vizzion

img

Jaguar I-Pace-Trophy 2019

img

Volvo XC40 Recharge (2020)

img

Byton M-Byte Prototyp


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Marcus Scholz ist neuer Belmoto-Geschäftsführer

Mit dem früheren Europcar-Manager holen die Hamburger einen Top-Experten an Bord, der den Geschäftskundenbereich weiter definieren und ausbauen soll.


img
Fahrbericht Opel Grandland X Hybrid4

Der Kassenschlager wird leise

Opel rüstet den beliebten Grandland X zum Plug-in-Hybrid um. So wird aus dem SUV mit zwei zusätzlichen Elektromotoren ein Allradfahrzeug, das seine Stärken vor allem...


img
Unternehmen

Baywa Energie gründet neue Gesellschaft

Die hundertprozentige Tochter des Münchener Energieunternehmens soll sich auf CO2-optimierte Mobilität konzentrieren.


img
Sensoren in modernen Autos

Das Umfeld im Blick

Kamera, Radar, Laserscanner – moderne Autos verfügen über immer mehr Sensoren. Doch welche braucht es? Und was können sie?


img
Kollision mit öffnender Fahrertür

80 Zentimeter sind genug

Wer Radfahrer überholt, muss einen Abstand von mindestens 1,5 Meter halten. An parkenden Fahrzeugen reicht hingegen ein deutlich geringerer Sicherheitsabstand.