suchen
Nissan

Das kostet der neue Juke

14
1180px 664px
Preislich bleibt der neue Juke in etwa auf dem Niveau des alten Modells.
©

Nissan hat das Mini-SUV Juke in der zweiten Generation optisch leicht geglättet. Dabei spielen auch die aufwendigen Serien-Scheinwerfer eine Rolle.

Zu Netto-Preisen ab 15.966 Euro ist ab sofort die zweite Generation des Nissan Juke bestellbar. Die Basisvariante "Visia" des kleinen Crossovers wartet unter anderem mit LED-Scheinwerfern, Klimaanlage sowie Notbremsassistent auf. Gegen Zuzahlung sind unter anderem ein Infotainment-System mit Smartphone-Integration, WLAN-Hotspot und ein Autobahn-Pilot mit teilautonomen Fahrfunktionen zu haben.

Einziger Motor ist zunächst ein 86 kW / 117 PS starker 1,0-Liter-Dreizylinder-Turbobenziner, der seine Kraft wahlweise über eine manuelle Sechsgang-Schaltung oder ein Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen an die Vorderräder geleitet wird. Weitere Antriebsvarianten dürften folgen.

Preislich bleibt der neue Juke in etwa auf dem Niveau des alten Modells, wenn man zum Vergleich die entsprechende Motorvariante des Vorgängers heranzieht. Das zuletzt angebotene Basismodell mit schwächerem Benziner für rund 13.000 Euro ohne Mehrwertsteuer gibt es erstmal nicht mehr. (SP-X)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Mini-SUV:




Autoflotte Flottenlösung

NISSAN Center Europe GmbH

Renault Nissan Straße 6-10
50321 Brühl

Tel: 02232/57-2200
Fax: 02232/57-2892

E-Mail: flottencenter.deutschland@nissan.de
Web: www.nissan-fleet.de


Fotos & Videos zum Thema Mini-SUV

img

VW Nivus

img

Toyota Yaris Cross

img

Dacia Spring Electric Concept

img

Renault Captur (2020)

img

Peugeot 2008 (2020)

img

Skoda Kamiq


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Flottenmanagement

Ford und ALD gründen Gemeinschaftsfirma

Bereits seit Jahren arbeiten der Autobauer und der Fuhrparkspezialist im Leasingbereich erfolgreich zusammen. Jetzt wird die Partnerschaft auf ein neues Level gehoben.


img
Bund kompensiert Emissionen aller Dienstreisen

CO2-Ausgleichszertifikate für 347.507 Tonnen

Die Bundesregierung kompensiert ihre Dienstreisen klimaneutral. Dieses Jahr wird dafür deutlich mehr Aufwand betrieben als noch ein Jahr zuvor. Kommendes Jahr könnte...


img
Mobilität der Zukunft

Hamburg will "riesiges Reallabor" werden

In der Hansestadt wollen Wissenschaftler und Praktiker die digitale Mobilität von Morgen im großen Stil erproben. Für die elf Teilprojekte mit rund 30 Partnern stellt...


img
Lieferzeiten bei E-Autos

Die meisten kommen noch dieses Jahr

Lange Zeit mussten E-Autokäufer ewig auf ihren Neuwagen warten. Die Situation hat sich mittlerweile entspannt.


img
Autofusion

Aus Fiat Chrysler und PSA wird "Stellantis"

Fiat Chrysler und PSA haben sich nach ihrer Fusion auf den neuen Namen "Stellantis" geeinigt. Er wird ausschließlich auf Konzernebene als Unternehmensmarke verwendet,...