suchen
Notrufsystem eCall

Warnung vor Daten-Monopol der Autohersteller

In seltener Eintracht: Kfz-Gewerbe, ADAC, Verbraucherschützer und Kfz-Versicherer fordern eine standardisierte und offene Schnittstelle für den Datentransfer beim eCall.

Das deutsche Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) warnt gemeinsam mit ADAC, dem Bundesverband der Verbraucherzentralen und der deutschen Versicherungswirtschaft vor einem Daten-Monopol der Autohersteller, welches durch die europaweite Einführung des Auto-Notrufsystems eCall drohen könnte. Bereits im Februar hatte sich das Europäische Parlament für eine diskriminierungsfrei zugängliche Schnittstelle ausgesprochen. Seit gestern verhandeln Parlament, Kommission und die italienische Ratspräsidentschaft im Trilog-Verfahren über die strittigen Details der Gesetzgebung.

Die Verbände fordern laut einer aktuellen Mitteilung, die Autohersteller gesetzlich zum Einbau einer standardisierten und offenen Schnittstelle für den Datentransfer zu verpflichten. Mit einer solchen Schnittstelle könnten die Autofahrer frei entscheiden, an wen sie ihre Fahrzeugdaten übermitteln: an Autohersteller, Versicherer, Kfz-Betriebe, Mobilitätsdienstleister oder Automobilclubs.

"Nur wenn die Autofahrer die Kontrolle über ihre Daten behalten, können sie sich für das jeweils beste Angebot und für den von ihnen bevorzugten Dienstleister entscheiden", so die Verbände. "Hätten die Autohersteller alleinigen Zugang zu den Daten, könnten sie andere Dienstleister ausschließen und einzelne Märkte dauerhaft abschotten. Ein derart eingeschränkter Wettbewerb würde langfristig zu höheren Kosten für die Autofahrer führen, warnen die Verbände."

Zugang zu zahlreichen Zusatzdiensten
Das eCall-System soll zukünftig bei einem schweren Unfall automatisch den Rettungsdienst alarmieren und die Position des Autos sowie die letzte Fahrtrichtung an die Rettungsleitstelle übermitteln. Die Verbände unterstützen die Einführung, sehen aber die Gefahr von unbeabsichtigten Nachteilen für die Verbraucher, Versicherungen, Kfz-Betriebe oder Automobilclubs. Denn die Technik könne beispielsweise auch für Pannenhilfe, Ferndiagnosen oder Ortung nach einem Diebstahl genutzt werden.

Bei einem Daten-Monopol, so fürchten die Verbände, könnten die Autofahrer nur die Dienste nutzen, welche die Autohersteller anbieten. Bei einem Unfallwagen könnte so etwa andere Marktteilnehmer wie Pannenhilfen oder Werkstätten ausgeschlossen werden. (se)

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Urlaubsreise mit dem Auto

Wieder im Trend

Endlich wieder raus! Kurz vor dem Beginn der Sommerferien in fünf Bundesländern sind viele Autoreiseziele schon gut gebucht, in Deutschland, Österreich und südlich...


img
Fiat Ducato

Rundum renoviert

Fiat hat den Ducato modernisiert. Paketboten, Wohnmobilnutzern und Flottenbetreibern bietet das umfangreiche Maßnahmenpaket einige Gründe, sich zu freuen.


img
Fahrbericht Ssangyong Rexton

Moderner, manierlicher und mit mehr Mumm

Ssangyong hat den Rexton umfangreich überarbeitet. Es gibt mehr Leistung und Drehmoment, mehr Ausstattung und viele neue Assistenten. Seine für viele Käufer wichtigste...


img
Unfallstatistik

Landstraßen besonders gefährlich

Verkehrsunfälle auf Landstraßen fallen häufig schwer aus. Mehr als die Hälfte der Verkehrstoten kamen im vergangenen Jahr dort ums Leben.


img
BVF-Veranstaltung

Betriebliche Mobilitätsbudgets als neue Zukunft?

Bei der nächsten BVF-"Ladezone" am 30. Juni diskutieren Branchenprofis den Nutzen von Mobilitätsbudgets, die steuerliche Behandlung und wie sie im Unternehmen eingeführt...