suchen
Notrufsystem eCall

Warnung vor Daten-Monopol der Autohersteller

In seltener Eintracht: Kfz-Gewerbe, ADAC, Verbraucherschützer und Kfz-Versicherer fordern eine standardisierte und offene Schnittstelle für den Datentransfer beim eCall.

Das deutsche Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) warnt gemeinsam mit ADAC, dem Bundesverband der Verbraucherzentralen und der deutschen Versicherungswirtschaft vor einem Daten-Monopol der Autohersteller, welches durch die europaweite Einführung des Auto-Notrufsystems eCall drohen könnte. Bereits im Februar hatte sich das Europäische Parlament für eine diskriminierungsfrei zugängliche Schnittstelle ausgesprochen. Seit gestern verhandeln Parlament, Kommission und die italienische Ratspräsidentschaft im Trilog-Verfahren über die strittigen Details der Gesetzgebung.

Die Verbände fordern laut einer aktuellen Mitteilung, die Autohersteller gesetzlich zum Einbau einer standardisierten und offenen Schnittstelle für den Datentransfer zu verpflichten. Mit einer solchen Schnittstelle könnten die Autofahrer frei entscheiden, an wen sie ihre Fahrzeugdaten übermitteln: an Autohersteller, Versicherer, Kfz-Betriebe, Mobilitätsdienstleister oder Automobilclubs.

"Nur wenn die Autofahrer die Kontrolle über ihre Daten behalten, können sie sich für das jeweils beste Angebot und für den von ihnen bevorzugten Dienstleister entscheiden", so die Verbände. "Hätten die Autohersteller alleinigen Zugang zu den Daten, könnten sie andere Dienstleister ausschließen und einzelne Märkte dauerhaft abschotten. Ein derart eingeschränkter Wettbewerb würde langfristig zu höheren Kosten für die Autofahrer führen, warnen die Verbände."

Zugang zu zahlreichen Zusatzdiensten
Das eCall-System soll zukünftig bei einem schweren Unfall automatisch den Rettungsdienst alarmieren und die Position des Autos sowie die letzte Fahrtrichtung an die Rettungsleitstelle übermitteln. Die Verbände unterstützen die Einführung, sehen aber die Gefahr von unbeabsichtigten Nachteilen für die Verbraucher, Versicherungen, Kfz-Betriebe oder Automobilclubs. Denn die Technik könne beispielsweise auch für Pannenhilfe, Ferndiagnosen oder Ortung nach einem Diebstahl genutzt werden.

Bei einem Daten-Monopol, so fürchten die Verbände, könnten die Autofahrer nur die Dienste nutzen, welche die Autohersteller anbieten. Bei einem Unfallwagen könnte so etwa andere Marktteilnehmer wie Pannenhilfen oder Werkstätten ausgeschlossen werden. (se)

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Marc-Oliver Prinzing im Interview

Ein Anreiz für alle Unternehmen

Der BVF zertifiziert ab sofort nachhaltige Unternehmensmobilität – "europaweit". Wie, erläutert Marc-Oliver Prinzing im Interview mit Autoflotte.


img
Blue Gasoline

Neues Öko-Benzin kommt an die Tankstelle

Ein neues Benzin mit erhöhtem Öko-Kraftstoffanteil kommt nun an die Tankstelle. Seine CO2-Bilanz soll deutlich besser ausfallen als die von rein fossilem Sprit.


img
Sitzprobe Kia EV6

Willkommen in der Zukunft

Mit dem spacig ausschauenden EV6 will Kia der Elektromobilität Schwung verleihen. Der Clou: Der Akku soll unter hoher Ladeleistung innerhalb 18 Minuten von zehn...


img
Nachhaltige Mobilität mit Eazycars

Elektroautos für Telekom-Mitarbeiter

Für Telekom-Beschäftigte gibt es jetzt ein Auto-Abo mit einer großen Auswahl an umweltfreundlichen Elektrofahrzeugen. Hinter dem Angebot steht eine Kooperation zwischen...


img
Ben Fleet Services

Probieren und sich ändern

Disruption ist ein Schlagwort, das oft verwendet, aber selten erlebt wird. Ben Fleet Services hat die Art seines Geschäfts radikal geändert und fährt gut damit,...