suchen
Opel Vivaro-e

Viele Karosserievarianten, zwei Batterien

6
1180px 664px
Einziger Antrieb ist das bereits aus dem Corsa-e bekannte Elektroaggregat mit 100 kW/136 PS und 260 Newtonmeter Drehmoment.
©

Elektro-Kleintransporter brauchen nicht unbedingt riesige Reichweiten. Vielen Nutzern reichen auch kleinere Batterien. Opel wird deshalb seinen 2020 startenden Vivaro-e in zwei Akkugrößen anbieten.

In der zweiten Hälfte des Jahres wird Opel das Angebot für den Kleintransporter Vivaro um die rein elektrisch angetriebene Version Vivaro-e erweitern. Wie in diesem Segment üblich, stehen Kunden auch für diese Variante verschiedenen Aufbauten und Fahrzeuglängen zur Wahl. Zudem sind für den E-Transporter zwei Batterieoptionen bestellbar.

Einziger Antrieb ist das bereits aus dem Corsa-e bekannte Elektroaggregat mit 100 kW / 136 PS und 260 Newtonmeter Drehmoment, das im Fall des Vivaro-e eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h erlaubt. Die im Unterboden eingelassene Lithium-Ionen-Batterie ist in zwei Größen mit 50 beziehungsweise 75 kWh erhältlich. Der kleine Akku soll nach WLTP-Messung 230, die große 330 Kilometer Reichweite erlauben. Füttern lässt sich die Batterie mit bis zu 100 kW Gleichstrom, was eine Aufladung bis 80 Prozent bei der kleinen Akkuversion in 30 Minuten erlaubt. Grundsätzlich ausgestattet ist der Vivaro-e mit einem 7,4-kW-Ladeanschluss für die Steckdose. Optional wird zudem ein 11-kW-On-board-Charger für dreiphasigen Wechselstrom erhältlich sein.

Mit Smartphone und entsprechenden Apps kann der Nutzer sich europaweit über 140.000 Ladepunkte anzeigen lassen. Auch Informationen über Ladegeschwindigkeit, Preise und Belegung sind abrufbar. Dank Opel Connect kann der Nutzer per Fernabfrage außerdem den Ladezustand der Batterie prüfen sowie den Ladevorgang und die Innentemperatur steuern.

Bildergalerie

Dank der Unterbringung im Fahrzeugboden soll die Batterie das Laderaumvolumen nicht beeinträchtigen. Den Vivaro-e wird es in den drei Fahrzeuglängen 4,60, 4,95 und 5,30 Meter mit 5,1 bis 6,6 Kubikmeter großen und bis zu 4,02 Meter langen Laderäumen geben. Der Vivaro-e soll zudem als klassischer Transporter, Doppelkabine, Kombi und als Basis für Sonderaufbauten erhältlich sein. Die Nutzlast fällt mit maximal 1.275 Kilogramm allerdings niedriger als bei den Pendants mit Verbrennerantrieb aus. Im Fall des Vivaro mit Zweiliter-Diesel sind es zum Beispiel 1.405 Kilogramm.

Moderne Assistenzsysteme und Head-up-Display

Im Ausstattungsprogramm des Vivaro-e finden sich unter anderem moderne Assistenzsysteme wie Spurhalteassistent, Verkehrszeichenerkennung, Müdigkeitswarner oder Kollisionsverhinderer. Außerdem erhältlich sind ein Navigaationssystem mit 7-Zoll-Touchscreen, ein Head-up-Display sowie per Fußgeste elektrisch öffnende Schiebetüren. Sprint- oder Verbrauchswerte nennt Opel zum Vivaro-e ebenso wenig wie Preise. (SP-X)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Opel:





Fotos & Videos zum Thema Opel

img

Opel Mokka (2021)

img

Opel Mokka-e (2022)

img

Opel Zafira-e Life

img

Opel Vivaro Kombi (2021)

img

Opel Corsa-e GS-Line

img

Opel Mokka (2021/getarnt)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Weltpremiere des neuen Mokka

"Wir haben Opel quasi neu erfunden"

Der neue Mokka ist für Opel vielleicht das wichtigste Modell der nächsten Jahre, setzen die Kunden in allen Klassen doch immer stärker auf leicht erhöhte Versionen....


img
Servicenetz

Euromaster weiter auf Wachstumskurs

Die Michelin-Tochter begrüßt drei neue Franchise-Betriebe in ihrem Servicenetzwerk. Hinzu kommt die Vertragsverlängerung eines langjährigen Partners.


img
Allianz-Forum

Wachsende Gefahr großer Auto-Hacks

Durch die zunehmende Digitalisierung könnten Fahrzeuge immer öfters ins Visier von Hackern geraten, prognostizieren Experten beim alljährlichen Autoforum des Versicherers...


img
ADAC-Winterreifentest 2020

Überwiegend empfehlenswert

Welche Winterreifen sollen es sein? Der ADAC hat 28 Kältespezialisten für die neue Saison unter die Lupe genommen. Nur zwei Testkandidaten fallen durch.


img
Suzuki Jimny als Nutzfahrzeug

Raum statt Rückbank

Der Suzuki Jimny ist handlich und kletterfähig. Künftig gibt es ihn nicht mehr nur als Pkw.