suchen
OVG Lüneburg

Bundesweit erstes Streckenradar rechtmäßig

1180px 664px
Das bundesweit erste Streckenradar zur Geschwindigkeitskontrolle in der Region Hannover ist rechtmäßig.
©

In anderen Staaten gibt es das sogenannte Streckenradar schon länger. In Niedersachsen wurde eine Pilotanlage gebaut. Der Betrieb wurde kurz nach dem Start gerichtlich untersagt. Jetzt hat das Oberverwaltungsgericht eine andere Entscheidung getroffen.

Das bundesweit erste Streckenradar zur Geschwindigkeitskontrolle ist rechtmäßig. Das hat am Mittwoch das niedersächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) in Lüneburg entschieden (Az. 12 LC 79/19). Bei dieser Art Radar wird das Tempo nicht an einer einzelnen Stelle gemessen, sondern auf einem gut zwei Kilometer langen Abschnitt. Für das Ermitteln der Durchschnittsgeschwindigkeit werden die Kennzeichen aller vorbeifahrenden Autos unabhängig von ihrem Tempo erfasst und kurzfristig und anonymisiert gespeichert. Ein Kläger hatte datenschutzrechtliche Bedenken gegen die Abschnittskontrolle vorgebracht.

Nach einer Änderung des niedersächsischen Polizeigesetzes gebe es keine wesentlichen Bedenken mehr gegen den Betrieb der Pilotanlage, entschied das OVG. Der 12. Senat hat damit das anders lautende erstinstanzliche Urteil des Verwaltungsgerichts Hannover geändert. Eine Revision gegen ihre Entscheidung ließen die Lüneburger Richter nicht zu.

Die zwischenzeitlich abgeschaltete Anlage an der Bundesstraße 6 in der Region Hannover werde bereits am Donnerstag wieder in Betrieb genommen, teilte das Innenministerium in Hannover mit. Von diesem Zeitpunkt an werde die Bußgeldbehörde Tempoverstöße verfolgen. Ähnliche Anlagen gibt es bereits in Österreich und weiteren Ländern.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius sagte: "Ich war immer davon überzeugt, dass diese innovative Technik ein echtes Plus für mehr Verkehrssicherheit in ganz Deutschland sein kann. Darum war es mir wichtig, diesen mutigen - wenn auch im Nachhinein nicht immer einfachen - Weg als erstes Bundesland in Deutschland, entsprechend der Empfehlung des Verkehrsgerichtstages, zu gehen." Das Expertengremium hatte sich bereits vor Jahren für die Abschnittskontrolle zur Tempomessung ausgesprochen.

Das wesentliche Ziel der Pilotanlage bleibt nach Angaben des Innenministeriums "eine umfängliche und wissenschaftliche Beurteilung zur Wirkung der Anlage auf die Verkehrssicherheit." Deshalb solle sie in den kommenden zwölf Monaten möglichst ununterbrochen in Betrieb bleiben. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Verkehrssicherheit:





Fotos & Videos zum Thema Verkehrssicherheit

img

Opel "On Star"


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Mobilitätsdienstleistungen

Choice jetzt mit Doppelspitze

Der Nürnberger Mobilitätsdienstleister hat Bego Jasenac zum zweiten Geschäftsführer ernannt.


img
Führungswechsel

Peugeot bekommt neuen Deutschland-Chef

Nach etwas mehr als zwei Jahren verlässt Geschäftsführer Steffen Raschig die Löwenmarke auf eigenen Wunsch. Mit Haico van der Luyt kommt der Nachfolger aus den eigenen...


img
Ford Transit Facelift

Kosmetik für den Kastenwagen

Ford hat den Transit optisch und technisch gründlich überarbeitet: Der Kastenwagen punktet mit frischem Design, neuem Infotainment und sparsameren Motoren. Die kleineren...


img
Mobilitätsgeschäft

Kroschke Gruppe unterstützt Gründerszene

Im Zuge der digitalen Transformation investiert der Branchendientsleister in den "MobilityFund", um aufstrebende Start-ups wie Vehiculum, Wunder Mobility oder Smartlane...


img
Neuer Mercedes GLA

Mehr Platz bei schlanker Linie

Dynamik und Design sollen den Mercedes GLA auch in der zweiten Generation prägen. Diesmal verspricht der Hersteller aber auch mehr Sekundärtugenden.