suchen
Personalie

Führungswechsel bei Suzuki Deutschland

1180px 664px
Suzuki bringt in diesem Jahr das Top-Modell der Swift-Reihe an den Start.
©

Der erfahrene Branchenmanager Seiichi Maruyama verantwortet ab sofort das hiesige Geschäft mit den drei Bereichen Automobil, Motorrad und Marine.

Wechsel an der Spitze von Suzuki Deutschland: Ab sofort fungiert Seiichi Maruyama als neuer Vorsitzender der Geschäftsführung in Bensheim. Der Manager folgt auf Tomoyo Sekiguchi, die in die Konzernzentrale nach Hamamatsu (Japan) zurückkehrt. Er arbeitet seit 1989 für die Suzuki Motor Corporation.

Wie der Importeur am Dienstag mitteilte, leitet Maruyama das Deutschland-Geschäft mit den Bereichen Automobil, Motorrad und Marine zusätzlich zu den gesamteuropäischen Suzuki-Aktivitäten in Brüssel. "Ich bin sicher, dass wir es gemeinsam schaffen, Suzuki in 2018 noch weiter nach vorne zu bringen und die bisherigen Erfolge weiter auszubauen", sagte der neue Landeschef. Er verwies unter anderem auf die Einführung des neuen Swift Sport. (rp)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Personalie:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Marcus Scholz ist neuer Belmoto-Geschäftsführer

Mit dem früheren Europcar-Manager holen die Hamburger einen Top-Experten an Bord, der den Geschäftskundenbereich weiter definieren und ausbauen soll.


img
Fahrbericht Opel Grandland X Hybrid4

Der Kassenschlager wird leise

Opel rüstet den beliebten Grandland X zum Plug-in-Hybrid um. So wird aus dem SUV mit zwei zusätzlichen Elektromotoren ein Allradfahrzeug, das seine Stärken vor allem...


img
Unternehmen

Baywa Energie gründet neue Gesellschaft

Die hundertprozentige Tochter des Münchener Energieunternehmens soll sich auf CO2-optimierte Mobilität konzentrieren.


img
Sensoren in modernen Autos

Das Umfeld im Blick

Kamera, Radar, Laserscanner – moderne Autos verfügen über immer mehr Sensoren. Doch welche braucht es? Und was können sie?


img
Kollision mit öffnender Fahrertür

80 Zentimeter sind genug

Wer Radfahrer überholt, muss einen Abstand von mindestens 1,5 Meter halten. An parkenden Fahrzeugen reicht hingegen ein deutlich geringerer Sicherheitsabstand.