suchen
Personalie

Marcus Nissen verlässt Autorola

1180px 664px
Marcus Nissen war über zwölf Jahre für Autorola tätig.
©

Der langjährige stellvertretende Geschäftsführer will sich ab 2020 neuen beruflichen Herausforderungen stellen.

Autorola und Marcus Nissen gehen künftig getrennte Wege. Der stellvertretende Geschäftsführer wird zum Ende des Jahres den Remarketing-Spezialisten auf eigenen Wunsch verlassen, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen. Das teilte das Unternehmen am Montag in Hamburg mit.

"Marcus Nissen hat sich mit vollem Einsatz, Loyalität und Leidenschaft um Autorola und die drei Business Units 'Marketplace', 'Solutions' und 'Indicata' verdient gemacht. Durch sein Mitwirken wurde die Marktposition und wirtschaftliche Situation des Unternehmens nachhaltig gestärkt und zukunftsfähig ausgerichtet", sagte Geschäftsführer Thomas Andresen.

Nissen war seit Herbst 2007 für Autorola tätig. Über einen möglichen Nachfolger machte das Unternehmen zunächst keine Angaben. (rp)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Personalie:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
BMW M3/M4 Prototypen

Vielversprechendes Vorspiel

Noch tragen sie das typische Tarnkleid der Prototypen. Doch aus ihren Muskeln machen die Nachfolger von BMW M3 und M4 keinen Hehl mehr. Im Gegenteil: Wer dem Vorspiel...


img
Fahrzeugflotten

So gelingt die Umstellung auf Elektro

Ein neues Whitepaper der TankE GmbH informiert über die wichtigsten Aspekte, die bei der Elektrifizierung von Firmenstandorten und der Umstellung von Fahrzeugflotten...


img
Bestellstart für neuen VW Arteon

Nobel-Passat im Doppelpack

Für den ab November verfügbaren Arteon hat VW die Bücher geöffnet. Das Einstiegsmodell kommt als Diesel und gehobenem Ausstattungsniveau vorgefahren. Das hat seinen...


img
Personalie

Neuer Vertriebschef bei Seat Deutschland

Zum 1. September 2020 übernimmt Alexander Buk die Vertriebsleitung in Weiterstadt. Er folgt auf Jens Scheele, der das Unternehmen nach zwei Jahren im Amt verlässt.


img
Studie zu CO2-Grenzwerten

Keine Strafzahlungen für deutsche Hersteller

Wer zu viele verbrauchsstarke Autos verkauft, muss ab diesem Jahr mit hohen Strafen in der EU rechnen. Die deutschen Pkw-Hersteller brauchen sich jedoch nicht zu...