suchen
"Plattform Shared Mobility"

Neue Interessengemeinschaft für geteilte Mobilität

1180px 664px
Mehrere Carsharing-Anbieter und Elektro-Roller-Verleiher haben einen gemeinsamen Interessenverband gegründet.
©

Neun Anbieter von Shared-Mobility-Angeboten haben einen Verband gegründet, der dafür sorgen soll, dass deren gemeinsame Anliegen in Öffentlichkeit und Politik besser wahrgenommen und berücksichtigt werden.

Um ihre gemeinsamen Interessen besser vertreten und kommunizieren zu können haben neun Anbieter von Shared Mobility-Angeboten kürzlich eine Interessenvertretung gegründet. Das teilte der neu gegründete Lobby-Verband "Plattform Shared Mobility" (PSM) heute mit. Zu den Gründungsmitgliedern zählen die Carsharing- bzw. Elektro-Roller-Anbieter Bird, Dott, Lime, Miles, Share Now, Spin, TIER, Voi und WeShare. Diese eint nach eigener Aussage die "gemeinsame Vision einer wirtschaftlich, ökologisch und sozial nachhaltigen, geteilten Mobilität".

Zusammen verfügen die neun Mitglieder den Angaben zufolge über 145.000 Fahrzeuge in 67 Städten sowie 8,7 Millionen Nutzer (inkl. Mehrfachanmeldungen). Damit repräsentiere man einen Großteil des Shared Mobility Marktes, so der Verband. Ziel sei nun, in Dialog mit der Öffentlichkeit, Politik und Verwaltung sowie anderen Mobilitätsanbietern zu treten und eine "eine deutschlandweit zentrale Anlaufstelle für Fragen und Anliegen rund um Shared Mobility" zu schaffen.

Konkret will der Verband beispielsweise für eine "effiziente Nutzung von Flächen des öffentlichen Raums, die Vermeidung und Verminderung von Lärm- und Luftemissionen sowie die Förderung der Elektromobilität" eintreten. Durch das Wirken der PSM soll letztlich die Akzeptanz für Shared Mobility-Angebote erhöht werden, so dass günstigere Rahmenbedinungen für diese Angebote geschaffen werden. "Wir möchten darüber sprechen, wie es uns gelingen kann, eine weitgehend nachhaltige Mobilität zu schaffen und diese für möglichst viele Menschen zugänglich zu machen. Wir wollen den Beitrag von Shared Mobility zu einer wirksamen Verkehrswende weiter in den Fokus des öffentlichen Diskurses rücken und über eine multimodale Zukunft sprechen, in der das Sharing große Teile des motorisierten Individualverkehrs abgelöst hat“, erklärt Christoph Egels, Public Policy Manager DACH bei Voi und Sprecher der Arbeitsgruppe Mikromobilität der PSM. Neben der Arbeitsgruppe Mikromobilität (z.B. Elektro-Roller) gibt es noch eine weitere Arbeitsgruppe für das Carsharing.

Mittelfristig will sich die Lobby-Vereinigung aber auch noch für weitere Sharing-Unternehmen öffnen, beispielsweise aus den Bereichen Bike- und Mopedsharing, Ridesharing oder Urban Air Mobility. (AF)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Carsharing:




Autoflotte Flottenlösung

Mobility Concept GmbH

Grünwalder Weg 34
82041 Oberhaching

Tel: +49-(0)89-63266-280
Fax: +49-(0)89-63266-11280

E-Mail: pvm@mobility-concept.de
Web: www.mobility-concept.de


Fotos & Videos zum Thema Carsharing

img

Bosch Connected World 2020

img

Audi AiMe

img

Elektroauto-Konzept FEV Sven

img

Opel Maven


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Restrukturierung

Europcar ist "back in the game"

Der französische Mietwagenriese hat sich finanziell neu aufgestellt und das Schutzschirmverfahren verlassen. Das Unternehmen will sich zu einem "führenden Anbieter...


img
Car Professional Management

Zurück in die Zukunft

Nach der ersten Pandemie-Phase sind die Flotten zurück im Tagesgeschäft, verrät uns Mattes Decker. Doch dieses bedeutet vor allem, jetzt schon für ein fallweise...


img
Verdoppelung bis 2030

VW legt bei E-Flotten-Zielen nach

Ein festes Datum für ein Verbrenner-Aus gibt es weiterhin nicht. Beim Ausbau der Elektromobilität erhöht Volkswagen nun jedoch noch einmal seine Ziele bis zum Jahr...


img
Unfall nach Spurwechsel

Hintermann haftet nicht immer

Wer beim Spurwechsel zu knapp vor seinem Hintermann einschert, trägt unter Umständen die alleinige Schuld an einem Unfall. Auch, wenn bis zum Crash ein wenig Zeit...


img
Porsche Taycan Cross Turismo

Elektro-Kombi fürs Grobe

Porsches zweite E-Auto ist kein SUV, sondern ein Kombi im Offroad-Kleid. Passende Fahrräder für die Touren abseits der Straße gibt es auch Wunsch gleich dazu.