suchen
Renault Mégane E-Tech

Von schnarchig bis schnell

10
1180px 664px
Renault bietet den Mégane mit unterschiedlichen Ladetechnik-Paketen an.
©

Renault schnürt für den Mégane vier unterschiedliche Ladepakete. So soll offenbar das Basismodell besonders günstig werden.

Mit dem Mégane E-Tech EV tritt Renault ab dem kommenden Frühjahr gegen VW ID.3 und Co. an. Die Franzosen gehen dabei einen ungewöhnlichen Sonderweg beim Laden: Kunden haben die Wahl zwischen vier Technik-Varianten mit unterschiedlichen Leistungen. Die beiden Basis-Varianten verzichten auf die Gleichstrom-Schnellladefähigkeit.

Sowohl die Ausführung "Standard Charge" als auch die Variante "Boost Charge" laden lediglich Wechselstrom in ihre 40-kWh-Batterien. In der Standardvariante kommt offenbar ein einphasiger Bordlader mit maximals sieben kW Leistung zum Einsatz, an der heimischen Wallbox entspricht das einer Höchstleistung von 4,6 kW. Die stärkere Variante kommt dank Dreiphasen-Lader auf vergleichsweise schnelle 22 kW.

Einen DC-Anschluss mit bis zu 130 kW Ladeleistung gibt es lediglich für die Modelle mit der 60-kWh-Batterie. In der "Super Charge"-Ausführung ist dieser mit dem 7-kW-Wechselstromlader kombiniert, in der "Optimum Charge"-Variante mit dem 22-kW-Lader.

Bildergalerie

Die starke Differenzierung der Ladetechnik ist bisher eher ungewöhnlich auf dem E-Automarkt. Stromer oberhalb der Kleinstwagenklasse verfügen in der Regel mittlerweile serienmäßig über einen DC-Anschluss, um auch auf Langstrecke nutzbar zu sein. Immerhin bietet Renault für diese Zwecke optional seinen sehr schnellen dreiphasigen AC-Lader. Ein einphasiger AC-Anschluss wie in dem "Standard"- und "Super"-Paket ist zumindest bei neuen Modellen ebenfalls ungewöhnlich. Die Abspeck-Maßnahmen dürften jedoch für einen optisch günstigen Einstiegspreis sorgen. Gerade das "Standard Charge"-Modell dürfte für den Durchschnitts-Kunden aufgrund seiner langen Ladezeiten jedoch wenig attraktiv sein.

Genaue Preise für den Elektro-Mégane nennt Renault bislang nicht. Der Hauptwettbewerber VW ID.3 startet aktuell bei knapp 30.000 Euro netto. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektroauto:





Fotos & Videos zum Thema Elektroauto

img

Toyota/Lexus-Modellausblick

img

Genesis Electrified GV70

img

Fisker Ocean (2023)

img

Kia EV9 Concept

img

Subaru Solterra (2023)

img

Kangoo Rapid E-Tech 100%


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Neue Bundesregierung

Was Autofahrer jetzt erwartet

Kein Tempolimit, kein Verbrenner-Ausstiegsdatum, aber auch kein E-Fuels-Bekenntnis. Die Auto-Pläne der neuen Bundesregierung bieten wenig Revolutionäres.


img
Mehr als die Hälfte weltweit

Zulassungsverbote für Autos mit Verbrennungsmotor

Mit der Weltklimakonferenz in Glasgow wächst die Zahl der Staaten, die ein Zulassungsverbot von konventionell angetriebenen Autos wollen. Gemeinsam stehen sie für...


img
Weniger Unfälle

Vimcar integriert Analyse des Fahrverhaltens

Der Connected-Car-Spezialist Vimcar erweitert das Angebot für seine Software-Suite Vimcar Fleet um ein weiteres Modul. Künftig können Fuhrparkmanager auch eine Fahrverhaltensanalyse...


img
Pirelli-Kalender feiert Comeback

Starke Persönlichkeiten auf Tour

Wegen der Corona-Pandemie erschien er 2021 nicht, jetzt ist der Pirelli-Kalender zurück. Das große Thema der neuen Ausgabe: Musik.


img
Neues Elektro-SUV von Mercedes

Bestellstart für EQB

Nach dem EQA erweitert Mercedes mit dem EQB sein Angebot an elektrischen Kompakt-SUV. Jetzt gibt es erste Preise.