suchen
Renault Zoe

Ein (kleines) Plus an Leistung

1180px 664px
Renault Zoe: Am Außendesign änderte sich nichts.
©

Renault hat seinem elektrisch angetriebenen Zoe Anfang des Jahres einen stärkeren Motor spendiert. Wie ein Fahrbericht zeigt, sollte man es trotz agilem E-Antrieb eher entspannt angehen lassen.

Von Elfriede Munsch/SP-X

Der rein batterieelektrische Kleinwagen ist seit diesem Jahr mit einem 80 kW / 108 PS starken Elektromotor erhältlich. Eine 41 kWh-starke Lithium-Ionen-Batterie ermöglicht eine Reichweite von bis zu 300 Kilometern im strengen WLTP-Zyklus.

Über Landstraßen und durch Dörfer, über gut ausgebaute Bundestraßen und kurvenreiche Straßen geht die Testrunde rund um den Nürburgring. Das 108 PS-Aggregat kann Spaß bereiten, denn das Drehmoment von 225 Nm liegt sofort an. In 3,9 Sekunden gelingt der Spurt von 0 auf 50 km/h, in 11,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 135 km/h begrenzt. Fahrwerk und Bremsen (hinten Trommelbremsen) sind jedoch eher für die entspannte Fahrweise ausgelegt. Zudem verfügt der Zoe über keine der aktuellen Sicherheitsassistenten.

Der erste Eindruck des Innenraums ist durchaus vielversprechend. Der Zoe wirkt geräumig, vorne sitzt man kommod. Für kurze Strecken geht das hintere Platzangebot für zwei Personen in Ordnung. Der Ein- und Ausstieg erfolgt hinten über die optisch gut versteckten Türen.

"Eco-Trainer" gibt Tipps

Der Bordcomputer errechnete bei der Testfahrt in Zusammenarbeit mit der Navigationssoftware ziemlich genau die benötigte Akkuleistung. Die Fahrzeuge verfügen ab Werk über das Touchscreen-Mediasystem "R-Link Evolution", das eine Anbindung von Android-Smartphones erlaubt. Es ermittelt zudem bei der Routeneingabe die Restreichweite, schlägt eine energieoptimierte Streckenführung vor und zeigt mögliche Ladestationen auf. Ein "Eco-Trainer" gibt Tipps zum sparsamen Umgang mit der Batterieleistung. Außerdem ist es möglich, den Zeitpunkt der Ladung zu programmieren. Apropos Laden: Der Vorgang dauert je nach Option zwischen 25 Stunden (Steckdose) und knapp zwei Stunden (Wallbox).

Ab 23.445 Euro netto steht der Zoe mit 80 kW / 108 PS-Antrieb in der Preisliste, hier wird die Batterie für mindestens 58 Euro netto im Monat gemietet. Wer den Stromspeicher sein Eigen nennen will, muss 30.168 Euro ohne Mehrwertsteuer investieren.

Weiterhin im Programm bleibt der Zoe mit dem 68 kW / 92 PS starken E-Motor. Dieser ist wahlweise mit einer 22- oder ebenfalls mit der 41 kWh-Batterie verfügbar. Mietet man die kleine Batterie, fallen 18.403 Euro netto Kosten an, bei der großen sind es 21.932 Euro netto. Der Kaufpreis mit Batterie ist jeweils 6.722 Euro netto höher.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Renault:





Fotos & Videos zum Thema Renault

img

Dacia Spring Electric Concept

img

Renault Twingo Z.E.

img

Renault Mégane Facelift (2021)

img

Renault Espace (2020)

img

VanSelect-Roadshow 2019 - Die Fahrzeuge

img

Beliebteste E-Autos Deutschlands - HJ 1/2019


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Hausmesse von eeMobility

Spannung rausnehmen

Noch vor der Zeit der Kontaktbeschränkungen zeigte der E-Mobilitäts-Dienstleister eeMobility, wie man in fünf Jahren vom Start-up heranwuchs und mit welchen neuen...


img
Interview

Athlon und Daimler Fleet Management - Teil 2

Die Zusammenlegung von Daimler Fleet Management hin zu Athlon ist seit einem knappen Jahr vollzogen. Autoflotte sprach mit André Girnus und Philipp Berg in einem...


img
Fahrbericht Audi A3 IV

Galopper und Globetrotter

Im neuen Audi A3 weht der feine Wind der Oberklasse. Als dritter erneuerter Kompakter des VW-Konzerns übertrifft er mit Modernität, Anmutung und technischen Raffinessen...


img
Euromaster-Chef Gabrysch

Immer mehr E-Fahrzeuge

David Gabrysch übernahm im vergangenen Juli die Geschicke bei Euromaster. Im zweiten Teil des Interviews mit Autoflotte erklärt er, wie die Elektromobilität in die...


img
Schadstoffrückgang

Fahrverbote sind nicht vom Tisch

Die meisten Messstationen verzeichnen wegen der Corona-Krise weniger Stickoxide. Damit sind laut Deutscher Umwelthilfe Fahrverbote in deutschen Städten aber nicht...