suchen
Seat-Zukunft wird elektrischer

Cupra als Wegbereiter

1180px 664px
Seat wird wohl erst 2025 ein rein batterieelektrisches Pkw-Modell anbieten. Wie eine erste Skizze andeutet, könnte es sich um einen Nachfolger für den Ibiza handeln.
©

In puncto E-Mobilität sieht es bei Seat derzeit vergleichsweise mau aus. Die Rolle des E-Pioniers kommt vorläufig Cupra zu. Doch auch Seat selbst soll in einigen Jahren elektrischer werden.

Während die Volumenhersteller im VW-Konzern bereits Vollgas in Sachen E-Mobilität geben, fristet diese bei der Marke Seat vorläufig noch ein bescheidenes Dasein. Doch wie die für Ibiza und Arona verantwortliche Produktmanagerin Anna Martinez verriet, hat auch Seat eine elektrische Zukunft.

In dem anlässlich der Modellpflege von Arona und Ibiza geführtem Gespräch räumte Martinez ein, dass die von ihr betreuten Baureihen noch auf Jahre hinaus nur mit konventionellen Ottomotoren angeboten werden. Eine Elektrifizierung dieser für das Seat-Geschäft wichtigen Säulen muss die VW-Tochter aufgrund der Plattform verzichten, die eben nicht auf E-Antriebstechnik ausgelegt wurde. Andere Baureihen, wie etwa das auf MQB-Plattform aufsetzende Kompaktmodell Leon, vertreibt Seat wie andere Konzernmarken bereits in Plug-in-Hybridversionen.

Innerhalb der Seat-Gruppe übernimmt die 2018 ins Leben gerufene Marke Cupra die Rolle des Elektropioniers. Cupra soll Kunden ansprechen, die bereit sind, mehr Geld in ein neues Auto und eben auch in bislang noch vergleichsweise teure E-Antriebtechnik zu investieren. Dem Beispiel der Elektrifizierung von Cupra wird Seat laut Martinez folgen. "Wir sind überzeugt, dass elektrische Antriebe die Zukunft sind. Deshalb arbeiten wir an neuen Projekten und Plattformen, die elektrische Antriebstechnik ermöglichen werden. Ab 2025 wird Seat ein rein elektrisches Stadtauto produzieren. Details werden wir allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt verraten."

Seat-Chef Wayne Griffith hat bereits Ende März ein entsprechendes Elektro-Kleinwagen-Modell in der Preisregion von 20.000 bis 25.000 Euro angekündigt. Es wird bei Seat mit einer jährlichen Produktionskapazität von bis zu 500.000 Fahrzeugen pro Jahr auch für andere Konzernmarken von den Bändern laufen. Ob es sich bei diesem City-Stromer um die nächste Generation Ibiza/Arona oder vielleicht um einen Nachfolger handeln wird, wollte Martinez nicht kommentieren. (SP-X)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektroauto:




Autoflotte Flottenlösung

SEAT Deutschland GmbH

Max-Planck-Str. 3-5
64331 Weiterstadt

Tel: 06150 1855-500
Fax: 06150 1855-72 500

E-Mail: firmenkunden@seat.de
Web: www.seat.de/business


Fotos & Videos zum Thema Elektroauto

img

Ford F-150 Lightning

img

Skoda Enyaq Sportline iV 80

img

BMW i4

img

Cupra Born (2022)

img

Renault Mégane E-Tech Electric - Preview

img

Genesis G80 (2022)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Medien

Audi zieht Verbrenner-Ausstieg vor

Noch gut zehn Jahre wollen die Ingolstädter Modelle mit Benzin und Dieselmotoren anbieten. Danach soll der Wandel zur Elektromarke abgeschlossen sein.


img
"Wertmeister 2021"

Deutsche Dominanz gebrochen

Die Importmarken haben beim Restwert aufgeholt – in vielen Klassen liegen ihre Modelle im Spitzenfeld. Und auch das preisstabilste Auto kommt aus dem Ausland. 


img
E-Auto-Studie

Tesla-Fahrer sind am zufriedensten

Eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Uscale zeigt, dass die Zufriedenheit von E-Auto-Fahrern mit ihrem Fahrzeug deutlich variiert. Am häufigsten Kritik...


img
Sixt und Siemens intensivieren Partnerschaft

Neue Mobilitätslösung für Mitarbeiter

Sixt und Siemens verbindet eine langjährige Partnerschaft. Diese vertiefen die beiden Konzerne nun mit dem neuen Produkt "Sixt Longterm Flex", das den Siemens-Mitarbeitern...


img
Tesla-Ladesäulen

Scheuer für Öffnung für andere E-Autos

Verkehrsminister Scheuer macht sich dafür stark, dass die Bestandsinfrastruktur für Ladesäulen für E-Autos geöffnet wird. So soll Tesla seine "Supercharger" auch...