suchen
Seat-Zukunft wird elektrischer

Cupra als Wegbereiter

1180px 664px
Seat wird wohl erst 2025 ein rein batterieelektrisches Pkw-Modell anbieten. Wie eine erste Skizze andeutet, könnte es sich um einen Nachfolger für den Ibiza handeln.
©

In puncto E-Mobilität sieht es bei Seat derzeit vergleichsweise mau aus. Die Rolle des E-Pioniers kommt vorläufig Cupra zu. Doch auch Seat selbst soll in einigen Jahren elektrischer werden.

Während die Volumenhersteller im VW-Konzern bereits Vollgas in Sachen E-Mobilität geben, fristet diese bei der Marke Seat vorläufig noch ein bescheidenes Dasein. Doch wie die für Ibiza und Arona verantwortliche Produktmanagerin Anna Martinez verriet, hat auch Seat eine elektrische Zukunft.

In dem anlässlich der Modellpflege von Arona und Ibiza geführtem Gespräch räumte Martinez ein, dass die von ihr betreuten Baureihen noch auf Jahre hinaus nur mit konventionellen Ottomotoren angeboten werden. Eine Elektrifizierung dieser für das Seat-Geschäft wichtigen Säulen muss die VW-Tochter aufgrund der Plattform verzichten, die eben nicht auf E-Antriebstechnik ausgelegt wurde. Andere Baureihen, wie etwa das auf MQB-Plattform aufsetzende Kompaktmodell Leon, vertreibt Seat wie andere Konzernmarken bereits in Plug-in-Hybridversionen.

Innerhalb der Seat-Gruppe übernimmt die 2018 ins Leben gerufene Marke Cupra die Rolle des Elektropioniers. Cupra soll Kunden ansprechen, die bereit sind, mehr Geld in ein neues Auto und eben auch in bislang noch vergleichsweise teure E-Antriebtechnik zu investieren. Dem Beispiel der Elektrifizierung von Cupra wird Seat laut Martinez folgen. "Wir sind überzeugt, dass elektrische Antriebe die Zukunft sind. Deshalb arbeiten wir an neuen Projekten und Plattformen, die elektrische Antriebstechnik ermöglichen werden. Ab 2025 wird Seat ein rein elektrisches Stadtauto produzieren. Details werden wir allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt verraten."

Seat-Chef Wayne Griffith hat bereits Ende März ein entsprechendes Elektro-Kleinwagen-Modell in der Preisregion von 20.000 bis 25.000 Euro angekündigt. Es wird bei Seat mit einer jährlichen Produktionskapazität von bis zu 500.000 Fahrzeugen pro Jahr auch für andere Konzernmarken von den Bändern laufen. Ob es sich bei diesem City-Stromer um die nächste Generation Ibiza/Arona oder vielleicht um einen Nachfolger handeln wird, wollte Martinez nicht kommentieren. (SP-X)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektroauto:




Autoflotte Flottenlösung

SEAT Deutschland GmbH

Max-Planck-Str. 3-5
64331 Weiterstadt

Tel: 06150 1855-500
Fax: 06150 1855-72 500

E-Mail: firmenkunden@seat.de
Web: www.seat.de/business


Fotos & Videos zum Thema Elektroauto

img

BMW i4 M50 (2022)

img

MG ZS EV Facelift (2022)

img

Skoda Enyaq Coupé iV (Vorserie)

img

MG Marvel R (Fahrbericht)

img

Obrist Hyper Hybrid

img

Renault Mégane E-Tech


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
SPD, Grüne und FDP

Kein Tempolimit auf Autobahnen

Ein generelles Tempolimit auf Deutschlands Autobahnen soll es nicht geben. Darauf haben sich die drei Parteien innerhalb der Sondierungsgespräche geeinigt.


img
Institute senken Konjunkturprognose

Was den Aufschwung bremst

Nach dem Corona-Einbruch ist die deutsche Wirtschaft noch nicht über den Berg. Für Verbraucher gibt es in einer neuen Konjunkturprognose auch gute Perspektiven.


img
BMW i4 M50

Emissionsfreie Fahrfreude

Premiere für BMW. Mit dem i4 bringen die Bayern ihr erstes rein elektrisches Auto, bei dem das Erbgut der Marke in die neue Zeit gerettet wird.


img
Kompaktklasse

Das kostet der neue Opel Astra

Das Kompaktmodell ist kurz nach seiner Präsentation schon bestellbar. In der Basis schlägt der Fünftürer mit mindestens 22.465 Euro zu Buche.


img
Autovermieter

Enterprise ernennt neuen Europa-Chef

Als Nachfolger von Mike Nigro soll Khaled Shahbo das Geschäft des weltgrößten Autovermieters in Europa weiter ausbauen.