suchen
Steuervorteile

0,25-Prozent-Regel auch für Pedelecs und Fahrräder

1180px 664px
Auch Pedelecs lassen sich als Diensträder nach der 0,25-Prozent-Förderung besteuern.
©

Die Länderfinanzbehörden weiten die 0,25-Prozent-Regel für die Besteuerung elektrischer Dienstfahrzeuge auf Pedelecs und Fahrräder aus.

Die im Rahmen einer Novellierung des Klimapakets beschlossene Einführung einer 0,25-Prozent-Regel zur Besteuerung der privaten Nutzung von elektrischen Dienstfahrzeugen, zu denen auch S-Pedelecs zählen, wird künftig auf alle Fahrradtypen und E-Bikes ausgeweitet. Wie der Fahrradleasing-Spezialist Jobrad mitteilt, wird die neue Bemessungsgrundlage auch Diensträder betreffen, die bereits seit dem 1. Januar 2019 genutzt werden. Diese lassen sich jedoch nicht für das frisch zu Ende gegangene Jahr steuerlich geltend machen. Für 2019 greift noch die 0,5-Prozent-Regelung. Von der 0,25-Prozent-Regelung wurden bislang lediglich S-Pedelecs berücksichtigt. Auch 25-km/h-Pedelecs werden nun nach diesem Satz besteuert.   

Wie Jobrad vorrechnet, muss ein Arbeitnehmer ein Dienstrad im Wert von 3.000 Euro dank der Neuregelung künftig mit sieben statt 15 Euro im Monat versteuern. Während nach der alten Besteuerung die Kosten bei einem Lohnsteuersatz von 35 Prozent auf eine Laufzeit von 36 Monaten gerechnet bei etwa 180 Euro liegen, sinken sie künftig auf 80 Euro. In dieser Beispielrechnung kann der Nutzer eines Dienstrads künftig also rund 100 Euro sparen. (SP-X) 

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Steuern:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Premiere für Cruise Origin

GM zeigt People Mover

Ridesharing könnte das Verkehrsproblem in vielen Städten mindern. General Motors hat nun einen passenden Roboter-Shuttle vorgestellt.


img
Podcast Autotelefon

Der automobile Jahresrückblick 2019

Stefan Anker und Paul-Janosch Ersing unterhalten sich im Autotelefon-Podcast am Telefon über kleine und große Autos und alles, was dazu gehört. Die beiden Journalisten...


img
Dortmund

Kein Fahrverbot, dafür andere Auflagen

In Dortmund wird es vorerst kein Dieselfahrverbot geben. Darauf haben sich das Land NRW und die DUH verständigt. Dafür sollen eine Umweltspur und eine Tempo-30-Zone...


img
VMF-Branchenforum

Energiewende und Digitalisierung

Das VMF-Branchenforum im vergangenen Herbst zeigte Fuhrpark-Trends bis 2030 und neue Lösungen.


img
Mittelklasse

Bestellstart für neuen Skoda Octavia

Skoda kann sich Selbstbewusstsein leisten. Schnäppchen sind die Autos der Tschechen längst nicht mehr, wie ein Blick auf die Preise des neuen Octavia zeigt.