suchen
Suzuki Jimny

Ganz der Alte

11
1180px 664px
Der neue Suzuki Jimny bleibt seinem Stil treu.
©

Suzuki widersteht bei der Neuauflage des Jimny dem allgemeinen Trend zum soften SUV. Der kleine Offroader bleibt kerniger Kraxler.

Der Suzuki Jimny bleibt auch in der Neuauflage seinem Geländewagen-Charakter treu. Die neue Generation des seit 1998 gebauten Offroad-Klassikers setzt weiter auf robuste Technik und kantige Optik, wie erste offizielle Bilder nun zeigen. Die Premiere wird für den Herbst erwartet, nach Deutschland dürfte der kleine Allrader Anfang 2019 kommen.

Anders als das ähnlich dimensionierte Allrad-SUV Suzuki Vitara verzichtet der Jimny weiterhin auf eine selbsttragende Karosserie und fährt stattdessen mit dem stabileren, wenn auch weniger komfortablen Leiterrahmen-Chassis vor. Der antiquierte Zuschalt-Allradantrieb des Vorgängers wird jedoch wohl durch ein elektronisch gesteuertes System ersetzt, unter der Haube könnte ein kleiner Turbobenziner einziehen. Optisch bleibt der neue Jimny dem kantigen Retro-Stil treu, einzige Karosserievariante ist ein Dreitürer mit seitlich angeschlagenem Heckportal.

Bildergalerie

Der Jimny und seine Vorgänger LJ und Samurai werden seit 1980 mit lediglich kleineren Änderungen bei Design und Technik gebaut. In Deutschland wird der nur 3,70 Meter lange Allrader aktuell nur noch als geschlossener Dreitürer angeboten, das vor allem als Freizeitfahrzeug beliebte Cabrio gibt es nicht mehr. Die Preise starten derzeit bei rund 15.800 Euro, die neue Generation dürfte merklich teurer werden, aber noch unter 17.000 Euro netto liegen. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Geländewagen:





Fotos & Videos zum Thema Geländewagen

img

Ford Explorer (US-Modell)

Ford Ranger Raptor

img

Mercedes GLS (2020)

img

Porsche Cayenne Coupé (2020)

img

40 Jahre G-Klasse

img

Jeep Gladiator


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Alternative Kraftstoffe

Fünfte Wasserstoff-Tankstelle in Berlin

Dank des neuen Standorts an der Shell-Station Rothenbachstraße 1 ist Berlin die Stadt mit den meisten H2-Stationen in Deutschland.


img
Fuhrparkverband

"E-Scooter für betriebliche Nutzung nicht zu empfehlen"

Den privaten oder frei verfügbaren Tretroller spontan für eine Dienstfahrt nutzen – ein zu großes Risiko für Mitarbeiter und Unternehmen, findet der BVF. Auch bei...


img
BMW Plug-in-Hybride mit mehr E-Reichweite

Mehr Platz für Energie

Bei der Batterietechnik von E-Autos gibt es immer mal wieder Fortschritte. Das kann auch für mehr Reichweite sorgen. So jüngst beim BMW 225xe und 530e.


img
Chevrolet Corvette C8

Mehr Anpressdruck, weniger Topspeed

Zur Premiere der neuen Corvette C8 verriet Chevrolet noch nicht alle Daten. Nun werden Preise und Höchstgeschwindigkeit nachgereicht. Sie sorgen für gleich mehrere...


img
GW-Vermarktung

Flexible Rückgabefristen als Herausforderung

Durch heutzutage flexible Finanzierungsmodelle können zahlreiche junge Gebrauchtwagen kurzfristig auf den Markt gelangen, der regional nicht darauf vorbereitet ist....