suchen
Trotz Brexit

Nissan plant Bau von Elektroautos in Sunderland

1180px 664px
Der Nissan Leaf konnte sich in Europa nie so recht durchsetzen. Sein Nachfolger soll es besser machen – auch dank modischer Karosserieform. 
©

Der Autobauer hat Investitionen in sein englisches Werk angekündigt. Dort soll künftig ein kompakter E-Crossover vom Band laufen. Wird das der Nachfolger des Leaf?

Der japanische Autobauer Nissan will trotz Brexits kräftig in sein Werk im englischen Sunderland investieren. Dort soll künftig ein neues Elektroauto produziert werden, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Auch ein komplett neues Werk für Batterien von Nissan-Partner Envision AESC soll in der nordostenglischen Stadt entstehen. Insgesamt will Nissan dafür eine Milliarde Pfund (1,16 Milliarden Euro) investieren und 1.600 neue Arbeitsplätze schaffen.

Ein Teil des Geldes kommt jedoch vom britischen Steuerzahler. Wie viel an Subventionen fließt, wollten weder Nissan noch die Regierung in London verraten. Wirtschaftsminister Kwasi Kwarteng sagte lediglich, es handle sich um eine "erhebliche Summe". Für die Regierung in London ist der Erhalt der Nissan-Produktion in der Brexit-Hochburg Sunderland ein wichtiges Prestige-Projekt.

Die britische Automobilindustrie hat in den vergangenen Jahren durch Brexit, Pandemie und sinkende Nachfrage nach Dieselfahrzeugen massiv gelitten. Zuletzt stieg die Zahl der im Land gebauten Autos wieder etwas an, doch die Produktion liegt noch immer weit unter dem Niveau von vor fünf Jahren. Die britische Automobilbranche ist stark vom Export anhängig. Mehr als 80 Prozent der in dem Land gefertigten Autos gehen ins Ausland, über die Hälfte davon in die EU.

Crossover für Europa

Das kompakte Nissan-Modell soll leichte Coupé-Elemente bekommen und dürfte sich unterhalb des ebenfalls batteriebetriebenen Mittelklasse-SUV Ariya ansiedeln. Damit könnte es zumindest hierzulande die recht glücklose Schrägheck-Limousine Leaf beerben. Als technische Basis dient wie beim Ariya und dem für 2022 erwarteten Mégane Electric von Allianzpartner Renault die neue CMF-EV-Plattform. Auf die Straße kommen könnte das noch namenlose Modell ab 2024.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Autoindustrie:




Autoflotte Flottenlösung

NISSAN Center Europe GmbH

Renault Nissan Straße 6-10
50321 Brühl

Tel: 02232/57-2200
Fax: 02232/57-2892

E-Mail: flottencenter.deutschland@nissan.de
Web: www.nissan-fleet.de


Fotos & Videos zum Thema Autoindustrie

img

IAA Mobility 2021 - Auto-Neuheiten

img

MG Marvel R

img

Neue Elektroauto-Plattformen

img

Auto China 2020

img

Autoherbst 2020

img

Amphibienfahrzeuge - damals bis heute


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Ab Juli 2023

E-Ladesäulen müssen Kartenzahlung ermöglichen

Fürs Tanken an der Ladesäule braucht man bisher oft spezielle Kundenkarten. Künftig reicht die Debit- oder Kreditkarte. Aus Sicht der Autobranche ist das aber ein...


img
Facelift für Ford Fiesta

Pflaume in der Mitte, Kamera oben

Über Generationen hinweg trug der Kleinwagen Fiesta die Ford-Pflaume im Kühlergrill. Die achte Auflage machte da eine Ausnahme. Bis jetzt.


img
Renault Mégane E-Tech

Mehr Effizienz für mehr Reichweite

Elektro-Pionier Renault zündet mit dem Megane E-Tech seine nächste Stufe in der E-Mobilität. Anlässlich der Weltpremiere auf der Münchener IAA erläutert Renault-Entwicklungschef...


img
Reifenhersteller

Neuer Deutschland-Chef bei Pirelli

Seit September ist Wolfgang Meier neuer Vorsitzender der Geschäftsführung. Sein Vorgänger Michael Wendt bleibt dem Reifenkonzern erhalten.


img
Leasing und "Thermofenster"

Diesel-Kläger gehen in Karlsruhe leer aus

Sechs Jahre nach Auffliegen des VW-Abgasskandals hoffen immer noch Kläger auf Schadenersatz. Leasing-Kunden haben schlechte Karten, urteilt nun der BGH. Auch bei...