suchen
Umfrage

Flottenbetreiber offen gegenüber E-Mobilität

1180px 664px
Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen will seine Flotte bis 2028 elektrifizieren.
©

Nach einer Umfrage von Geotab und Dataforce sind die Umweltvorteile und das wirtschaftliches Potenzial für Flottenbetreiber die Hauptgründe für eine Elektrifizierung des eigenen Fuhrparks. Barrieren bestehen aber nach wie vor.

Geotab, Anbieter von Telematiklösungen für Flottenmanagement, hat in einer aktuellen Studie herausgefunden, dass bislang nicht einmal ein Viertel von 275 befragten deutschen Flottenmanagern Elektrofahrzeuge in seiner Flotte nutzt. Die größten Hindernisse sehen Flottenmanager vor allem in der bis dato eingeschränkten Reichweite von E-Fahrzeugen. Auch fehlende öffentliche Ladeinfrastrukturen, die langen Ladezeiten, hohe Fahrzeugkosten und damit verbundene Investitionen, sowie die fehlende Verfügbarkeit von mittleren bis schweren E-Modellen, wie Transporter und Lkw, halten Firmen noch immer vom Umstieg auf Elektrofahrzeuge ab.

Nichtsdestotrotz plant derzeit ungefähr ein Drittel der Umfrageteilnehmer, seinen Fuhrpark teilweise oder sogar gänzlich zu elektrifizieren. Hauptgrund für die Elektrifizierung sind die Umweltvorteile einer "grünen" Flotte.

Neben dem Aspekt des Umweltschutzes spielt vor allem das wirtschaftliche Potenzial der Elektrifizierung eine Rolle in den Plänen zur Elektromobilität: 21 Prozent der Studienteilnehmer erwarten reduzierte Kosten für Betrieb, Wartung und Instandhaltung elektrischer Fahrzeuge. Fast jedes fünfte Unternehmen hofft, mit einer E-Flotte die steigenden Kraftstoffkosten zu bewältigen. Nicht zuletzt wollen 16,4 Prozent der Flottenmanager mit E-Fahrzeugen den Vorgaben der Regierungsgesetzgebung gerecht werden und so beispielsweise Einschränkungen der Fahrzeugnutzer durch ein mögliches Dieselfahrverbot umgehen.

Trotz der bisherigen Zurückhaltung erwartet mehr als die Hälfte der Flottenmanager, dass E-Mobilität bis 2028 eine dominante Rolle im eigenen Fuhrpark spielen wird. Dabei glauben 44 Prozent, dass sich in den nächsten fünf bis zehn Jahren etwas tun wird, während zwölf Prozent optimistischer gestimmt sind und bereits in den nächsten fünf Jahren eine starke Elektrifizierung ihrer Flotte erwarten.

Was die Realität bringt, dürfte von der technologischen Entwicklung und staatlichen Anreizen genauso abhängen wie von gezielter Informationspolitik – die verstärkte Nutzung von Telematik in Unternehmensflotten wird dabei ihren Beitrag leisten. Aktuell nutzen nur 15 Prozent der Umfrageteilnehmer einen Telematik-Anbieter. Nur 1,5 Prozent können eindeutig angeben, dass dieser Elektrofahrzeuge unterstützt.

Verbesserungsbedarf bei Reichweite, Ladeinfrastruktur und Preisen

Eine höhere Reichweite von Elektrofahrzeugen (67 Prozent) und die Verbesserung der Ladeinfrastruktur (50 Prozent) sind den Befragten zufolge die wichtigsten Motivationspunkte für den Umstieg auf eine elektrifizierte Fahrzeugflotte. Doch auch Veränderungen des Einkaufspreises und damit verbesserte Investitionen würden 40 Prozent der Flottenmanager zur Umstellung auf E-Fahrzeuge motivieren – eine Ansatzmöglichkeit für staatliche Anreize. Letztere wären für fast ein Viertel der Befragten ausschlaggebend, um die Elektrifizierung des Fuhrparks zeitnah anzugehen.

"Unsere Umfrage hat gezeigt, dass Elektromobilität nur langsam in die Flotten kleiner und mittlerer deutscher Unternehmen Einzug hält", so Klaus Böckers, Director Central & Eastern Europe bei Geotab. "Mithilfe von Telematiklösungen können Unternehmen den Hinderungsgründen einer Umstellung, wie der mangelnden Reichweite, der schlechten Ladeinfrastruktur und dem Ladevorgang begegnen - denn sie liefern verlässliche Echtzeitdaten zum Ladezustand der Batterie, zur voraussichtlichen Reichweite und zu verfügbaren Lademöglichkeiten auf der Strecke." Nach Böckers' Erfahrung eigneten sich 20 bis 30 Prozent eines Fuhrparks für die sofortige Elektrifizierung. Dieser Wert werde in Zukunft auf bis zu 50 Prozent ansteigen. "Hierbei wird ein verstärkter Einsatz von Telematik in Unternehmensflotten der Elektromobilität den Weg ebnen“, so Böckers. Schon heute beschäftige sich das Geotab-Büro in Aachen damit, wie Telematiklösungen mit den speziellen Anforderungen von Elektrofahrzeugen kombiniert werden können. (red)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektrifizierung:





Fotos & Videos zum Thema Elektrifizierung

img

Neuheiten der CES 2020

img

Neues Auto-Projekt Togg

img

Mercedes e-Sprinter (2020)

img

Audi RS Q8 (2020)

img

VW ID Space Vizzion

img

Ford Mustang Mach-E


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrlässiger Kaffeetrinker

Ungeschicktes Verbrühen ist nur ein leichter Fehler

Wer als Mietwagenkunde grob fahrlässig handelt, bleibt bei einem Unfall auf den Kosten sitzen. Das gilt allerdings nicht bei einfachen Ungeschicklichkeiten.


img
Ford-Vans starten als Hybrid

Elektrifizierung für S-Max und Galaxy

Die großen Ford-Vans sollen durch Elektrifizierung sparsamer werden. Einen Kabelanschluss wird es aber nicht geben.


img
Personalwechsel

Neuer Deutschlandchef für Opel

Andreas Marx löst im Februar Ulrich Selzer ab, der eine strategische Aufgabe bei der Internationalisierung der Marke übernimmt. In der Folge kommt es zu einem großen...


img
Ionity mit neuem Preismodell

Strom an Autobahnen wird teuer

Bislang hat Ionity an seinen Schnellladesäulen pauschal acht Euro pro Ladung verlangt. Künftig kann das Tanken von Strom dort ein Vielfaches kosten.


img
Experte

Kommunen werden Mobilitätsangebote in Europa dominieren

Ridesharing, Ridehailing, Carsharing, autonomes Fahren: Die Mobilitätswelt ist im Wandel. Doch wo passt welches Konzept am besten? Und wie gehen die Städte damit...