suchen
VW e-Golf

Deutliche Preissenkung

1180px 664px
Der VW e-Golf fährt seinem Produktionsende entgegen.
©

Bislang war ein e-Golf von VW teurer als ein entsprechendes Verbrenner-Pendant. Doch jetzt hat sich dieses Verhältnis umgekehrt.

Der Marktstart des Vollblutstromers ID.3 steht kurz bevor. Der e-Golf hat damit eigentlich seine Schuldigkeit getan. Um ihn zum nahenden Produktionsende potenziellen Kunden noch einmal richtig schmackhaft zu machen, hat VW dessen Preis von 30.168 auf 26.806 Euro ohne Mehrwertsteuer gesenkt. Zusätzlich können Käufer weiterhin den Umweltbonus beantragen und damit den Nettopreis um weitere 4.000 Euro drücken.

Dafür bekommt man einen fünftürigen Golf VII mit 100 kW / 136 PS starkem E-Motor, Eingang-Automatik sowie einer 35,8-kWh-Batterie, die 232 WLTP-Kilometer Reichweite erlaubt. Die praxisnahe Reichweite gibt VW mit 170 bis 230 Kilometer an. Der 1,6-Tonner kann in unter zehn Sekunden auf Tempo 100 sprinten, maximal sind 150 km/h möglich.

Zur Ausstattung gehören unter anderem LED-Scheinwerfer, 16-Zoll-Leichtmetallräder, beheizbare Frontscheibe, Komfortsitze, Lederlenkrad, Parkpiepser, Klimaautomatik und das Navigationssystem Discover Pro. Wer alternativ einen konventionell angetriebenen Golf mit Benziner, Automatik und vergleichbarer Ausstattung will, muss derzeit übrigens mehr als für einen e-Golf investieren. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektroauto:





Fotos & Videos zum Thema Elektroauto

img

The Mobility House-Jubiläumsfeier

img

VW ID. Space Vizzion

img

DS3 Crossback E-Tense

img

Jaguar I-Pace-Trophy 2019

img

Nissan Ariya Concept

img

Mazda MX-30 (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Top-Personalie

Markus Duesmann wird neuer Audi-Chef

Erst im Januar wurde Bram Schot offiziell zum Audi-Chef gekürt, jetzt sind seine Tage schon gezählt. Der Nachfolger kommt von der Konkurrenz in München und hat in...


img
Mobilitätsmesse "eMove 360°"

Flottenforum gibt Impulse

Dienstwagen, elektrifzierte Fahrzeuge, Ladeinfrastruktur – auf der Mobiltätsmesse "eMove 360°" wurden auch fuhrparkrelevante Themen diskutiert.


img
Liberalisierung des Ersatzeilmarkts

Bestandsschutz "absolut kontraproduktiv"

Interessensgruppen beziehen Position: Der Fuhrparkverband fordert zusammen mit ADAC, GDV, GVA und vzbv Nachbesserungen bei der Reparaturklausel.


img
Zehn Jahre The Mobility House

"Wir sind auf dem richtigen Weg"

In den vergangenen zehn Jahren hat The Mobility House gezeigt, dass das Sinnen nach tatsächlich veränderbarer Mobilität und dem Umdenken im Umgang mit Energie zur...


img
Ford Mustang Mach-E

Tradition und Zukunft

Harte Kost für Traditionalisten: Künftig heißen nicht nur Fords Pony-Cars "Mustang", sondern auch das neue SUV der Marke. Und das hat auch keinen großen V8 mehr.