-- Anzeige --

Mercedes: Preise für B-Klasse bekannt

16.09.2011 14:10 Uhr
Der stärkere Diesel der Mercedes B-Klasse kostet ab 25.050 Euro (netto), der schwächere ab 23.175 Euro (netto).
© Foto: Mercedes

-- Anzeige --

Mercedes hat aktuell die Preise für die neue B-Klasse bekannt gegeben. Preislich startet der kompakte Stuttgarter mit einem 1,6-Liter-Benziner (122 PS) und Sechsgangschaltung ab 21.850 Euro (netto). Ab November steht er bei den Händlern. Für die 156 PS-Version mit der gleichen Motor-Getriebe-Variante müssen Kunden mindestens 23.475 Euro (netto) hinlegen. Beide Triebwerke benötigen 5,9 Liter auf 100 Kilometern und damit bis zu zwölf Prozent weniger als die Vorgängermodelle. Als Diesel gibt es zwei 1,8-Liter-Motoren, mit 109 sowie 136 PS. Laut Hersteller verbrauchen beide Motoren 4,4 Liter auf 100 Kilometern – und damit um bis zu 21 Prozent weniger als die alten. Der stärkere Diesel kostet ab 25.050 Euro (netto), der schwächere ab 23.175 Euro (netto). Für einen Aufpreis von 1.820 Euro (netto) lassen sich alle Aggregate mit dem neuen Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen kombinieren. Zusätzlich kann auch für 330 Euro (netto) das Insassenschutzsystem "Pre Safe" erworben werden, das die Gurte strafft sowie die Seitenscheiben und das Schiebedach schließt. (sn)


Mercedes B-Klasse 2012

Mercedes B-Klasse 2012 Bildergalerie

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.