-- Anzeige --

Mini-Konzeptauto Urbanaut: Cooler Kasten

Im Urbanaut sollen sich die Passagiere wohlfühlen.
© Foto: Mini

Pkw werden vor allem als praktische Transportmittel entwickelt. Bei Mini glaubt man allerdings, dass das Aufgabenspektrum künftiger Autos deutlich darüber hinaus gehen könnte.


Datum:
08.07.2021
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Das im November 2020 zunächst rein virtuell präsentierte Konzeptauto Urbanaut hat BMW-Tochter Mini nun in einer physisch erlebbaren Variante aufgebaut. Der vielseitig nutzbare Elektrovan mit futuristischem Wohnmobil-Charakter feierte Anfang Juli auf der Konferenz DLD ("Digital Life Design") in München seine Premiere.

Der 4,46 Meter lange Urbanaut zeichnet sich durch eine klassische Van-Silhouette aus, die mit einigen Details auffällig in Szene gesetzt wird. Zu den Besonderheiten gehören illuminierte Räder oder die nur im aktiven Zustand sichtbaren und hochvariablen Front- und Rückleuchten, die zudem auch einen Mini-Kühlergrill darstellen können.

Das Fahrzeug ist grundsätzlich darauf ausgelegt, im engen Kontakt mit seiner Außenwelt zu stehen – auch im geparkten Zustand. Dann kann der Fahrer zwischen den Nutzungsszenarien "Chill" und "Vibe" wählen. Chill macht aus dem Urbanaut einen Rückzugsort, an dem man entspannen oder arbeiten kann. Vibe ist darauf ausgelegt, gemeinsam mit Gästen den Van als Wohnzimmer zu nutzen.


Mini Vision Urbanaut

Bildergalerie

Mit "Straßenbalkon"

Eine Besonderheit ist die aufklappbare Frontscheibe. Der so entstehende "Straßenbalkon" sorgt für ein großzügiges Raumgefühl und ermöglicht zudem die Interaktion mit der Außenwelt. Grundsätzlich soll der Urbanaut auch auf seine direkte Umwelt reagieren und zum Beispiel das Innenraumambiente an die Außenbedingungen anpassen, so dass beide Welten miteinander verschmelzen.

Für Wohnzimmer-Atmosphäre sorgt die textile Landschaft, die auf Chrom und Leder verzichtet. Stattdessen wurden nachhaltige, haltbare und warme Werkstoffe verarbeitet. Der Fond mit seiner mit Stricktextilien bezogenen, bogenförmigen Rückbank kann als Sofa oder Liege genutzt werden. Wird das Armaturenbrett abgesenkt, entsteht im Frontbereich außerdem eine Liegefläche. In der C-Säule befindet sich noch eine kleine Glasvitrine. Zudem gibt es mittig einen Tischbereich mit Pflanze.

Der Urbanaut kann auch fahren. Das entsprechende Nutzungsszenario heißt "Wanderlust". Dann nimmt der Fahrer eine klassische Sitzposition hinter einem herausfahrbaren Lenkrad ein. Wer auf Lenkarbeit verzichten will, aktiviert alternativ den Autopiloten. Gedacht ist der Urbanaut vornehmlich für den Einsatz in urbanen Gebieten, dennoch soll das Fahrzeug auch langstreckentauglich sein. Der Antrieb ist rein elektrisch, Angaben zu Motor, Leistung oder Reichweite macht Mini keine.


Mini Vision Urbanaut

Bildergalerie

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.