-- Anzeige --

Rückkehr als Werksteam: Renault übernimmt Formel-1-Team Lotus

Renault übernimmt den finanziell angeschlagenen Formel-1-Rennstall Lotus.

Nach monatelangen Verhandlungen gab der französische Autobauer am Donnerstagabend die Übernahme bekannt.


Datum:
04.12.2015
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Renault übernimmt den finanziell angeschlagenen Formel-1-Rennstall Lotus und kehrt zur kommenden Saison als Werksteam in die Königsklasse des Motorsports zurück. Nach monatelangen Verhandlungen gab der französische Autobauer am Donnerstagabend die Übernahme bekannt. "Unser Ziel ist es zu gewinnen - selbst wenn es einige Zeit dauern wird", erklärte Renault-Vorstandschef Carlos Ghosn. 

Renault hatte sich Ende 2011 als Konstrukteur aus der Formel 1 zurückgezogen, war seitdem aber weiter als Motorenlieferant aktiv gewesen. Mit Red Bull und Sebastian Vettel holten die Franzosen von 2010 bis 2013 viermal in Serie die Fahrer- und Konstrukteurs-WM. Aus Frust über die schwächelnden Renault-Motoren hatte sich Red Bull aber von den Franzosen abgewendet. Lotus plagten schon lange finanzielle Probleme. Die abgelaufene Saison schloss das Team in der Konstrukteurswertung auf Platz sechs ab. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.