-- Anzeige --

Cabin-Sensing Radar von Bosch: Damit das Auto innen besser sieht

Bosch entwickelt die Innenraumüberwachung weiter.
© Foto: Bosch

Radarsensoren beim Auto blicken in der Regel nach außen. Bosch nutzt die Technik nun auch für den Innenraum.


Datum:
20.12.2022
Autor:
SP-X/Autoflotte
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Ohne kamerabasierte Fahrerüberwachung ist kein hoch- oder vollautomatisiertes Fahren möglich. Zulieferer Bosch ergänzt das optische Systeme nun um einen Radarsensor, der genaue Informationen zu Situation im Auto liefern soll.


Auto-Neuheiten 2023

Bildergalerie

Bosch-System erkennt Kinder anhand der Atmung

Während die Videoüberwachung vor allem dem Fahrer gilt, erkennt der Radar unter anderem Personen und insbesondere Kinder anhand ihrer Atmung. Per Warnung kann das System dann verhindern, dass der Nachwuchs im parkenden Auto vergessen wird – ab 2025 ist ein derartiger Assistent für ein gutes Abschneiden im Euro NCAP-Crashtest notwendig.

Mehr zum Thema

Kameras stoßen dabei an Grenzen, etwa wenn jemand unter einer Decke schläft. Künftig soll die Technik auch für Gesundheits-Checks der Insassen eingesetzt werden. Wann und bei welchen Autohersteller der im Rahmen der Elektronikmesse CES in Las Vegas präsentierte Cabin-Sensing Radar auf die Straße kommt, sagt Bosch nicht. Volvo hat eine vergleichbare Technik für sein neues Elektro-Flaggschiff EX90 angekündigt, das ab 2024 ausgeliefert wird.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.