-- Anzeige --

Ford-Batterien: Nickelfreie Akku-Option für E-Autos

Ford bietet den F-150 Lightning auch mit LFP-Akkus an.
© Foto: Ford

Bei Ford könnten die Kunden beim E-Auto-Akku künftig die Wahl zwischen zwei Zellchemie-Familien haben. Profitieren würden Portmonee und Geduldsfaden.


Datum:
22.07.2022
Autor:
SP-X
Lesezeit: 
6 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Das Batterie-Angebot für E-Autos wird vielfältiger: Ford will nun parallel zu einen nickelbasierten Akkus auf Speicher mit Lithium-Eisenphosphat-Chemie (LFP) setzen. Zunächst soll die alternative Technik im SUV Mustang Mach-E sowie im Pick-up F-150 Lightning, jeweils für den nordamerikanischen Markt, eingesetzt werden. Der Autokonzern will so die Lieferzeiten und die Herstellungskosten senken. Die prismatischen LFP-Zellen in Cell-to-pack-Technik stammen vom chinesischen Hersteller CATL.  

Auch Tesla und Mercedes setzen bei einigen Modellen aktuell beziehungsweise künftig auf LFP-Akkus. Sie benötigen unter anderem kein Nickel, das knapp und teuer ist. Auch das umstrittene Kobalt ist nicht nötig. Davon könnte neben den Produktionskosten auch die Verfügbarkeit von Batterien profitieren. Für die Kunden soll das letztlich günstigere und schneller lieferbare Fahrzeuge bedeuten.  

Bei der Energiedichte hat die LFP-Technik Nachteile gegenüber Batterien auf Nickelbasis, teilweise können diese jedoch durch eine kompaktere Bauweise ausgeglichen werden. Die LFP-Technik gilt zurzeit aufgrund ihrer günstigeren Kosten als besonders interessant für Volumenfahrzeuge unterhalb der technischen High-End-Klasse. 

 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.