-- Anzeige --

Medizinisch-Psychologische Untersuchung: Weniger Alkohol am Steuer

Die Zahl der Alkohol-MPUs ist gesunken.
© Foto: Seat

Im vergangenen Jahr mussten weniger Deutsche zum "Idiotentest". Abgenommen hat vor allem die Zahl der Alkohol-Gutachten.


Datum:
11.09.2018
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Zahl der Medizinisch-Psychologischen Untersuchungen (MPU) zur Fahreignung im Straßenverkehr ist 2017 gesunken. Bundesweit gab es laut der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) 88.035 Begutachtungen, 3,5 Prozent weniger als im Vorjahr.

In knapp der Hälfte der Untersuchungen ging es um Vergehen in Zusammenhang mit Alkohol. Darunter sind 25.000 Personen, die erstmals auffällig geworden waren, gut 10.000 Personen sind Wiederholungstäter. Insgesamt hat die Zahl der Alkohol-MPUs gegenüber dem Vorjahr um 8,2 Prozent abgenommen, womit sich der Trend der vergangenen Jahre fortsetzt. Um 4,1 Prozent auf 23.000 gestiegen ist hingegen die Zahl der Fälle von Betäubungsmittel- oder Medikamentenmissbrauch. Auch diese Tendenz gab es bereits in den Jahren zuvor.

Das Ergebnis der MPU, im Volksmund "Idiotentest" genannt, ist Entscheidungsgrundlage für die Straßenverkehrsbehörden, ob eine Person die Fahrerlaubnis zurückerhalten kann oder nicht. Wird die Fahrerlaubnis nicht zugesprochen, können Betroffene die Erteilung nach einem festgesetzten Zeitraum erneut beantragen. (SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.