-- Anzeige --

Mit Erdgas durch den Alltag

Der Octavia ist nicht nur Skodas Bestseller, sondern ein absoluter Flottenliebling. Denn er ist praktisch, geräumig und sorgt auch mit Erdgas im Tank für eine gute Performance auf den täglichen Strecken.


Datum:
04.10.2021
Autor:
rs
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Erfolg des Kompakt-Tschechen liest sich statisch in den Zulassungsstatistiken - hier hat er den Golf überrundet und duelliert sich mit dem Passat um den Titel "Flottenkönig" - und zeigt sich dynamisch im Straßenverkehr: mal als Benziner, als Diesel, als Plug-in-Hybrid oder auch als Erdgas-Version. Den "Combi" mit dem bivalenten 1,5-Liter-TGI-Motor, der seine 130 PS mittels Handschalter oder wie in unserem Fall dem 7-Gang-DSG portioniert, haben wir uns etwas näher angeschaut. Die bewährten Konzernkomponenten wurden hier mit dem stimmigen Alltagshelden kombiniert - und das funktioniert sehr gut, wenn man ein paar Dinge beachtet.

Die Kombination aus einem CNG-Benziner, der etwas schwerfällig in Schwung kommt, und dem teilweise sprunghaften DSG rief gerade auf nasser Fahrbahn das ESP öfters auf den Plan. Dennoch fährt sich der Tscheche sehr angenehm, denn er ist laufruhig und leise zugleich. Das bleibt er auch auf den Autobahn-Passagen. Nur Wind- und Abrollgeräusche summieren sich hier zum hörbaren Klangteppich. Mit 200 Newtonmeter (ab 1.400/min) sind die Kraftreserven ausreichend, um auch mal in den Hängerbetrieb (maximal 1.400 kg) zu gehen. Dazu reicht es, die Anhängekupplung (748 Euro Aufpreis) einfach auszuklappen (das Einklappen geht übrigens ebenso leicht). Die Stromdose ist in der Kupplung verbaut, so dass das Koppeln stets gelingt. Im Fahrbetrieb stellt sich die Schaltung schnell auf die zusätzliche Aufgabe von 750 Kilogramm am Haken ein. Insgesamt stellt die Extra-Fuhre kein Leistungsproblem dar. So muss es sein.

Gute Sitze, gute Raumnutzung

Lob verdienen hier ausdrücklich auch die Sitze, die bequemes Langreisen ermöglichen, eine gute Sitzposition und ausreichend Einstellvarianten bieten.

Dazu das Volant noch in die passende Position gebracht, schon geht die Reise los, welche im Navi (was in manchen Fällen etwas schwerfällig in Schwung kommt) und im praktischen, da sehr übersichtlichen und gut ablesbaren Head-up-Display ihre Lotsen findet. Vorher checken wir aber noch die Verhältnisse im Fond. Hier herrscht Platz genug - und mit dem Komfort-Plus-Paket gibt es auch zwei USB-Ports für die jungen Familienmitglieder. Rollo und Gepäcknetz sind leicht bedienbar im Skoda-typisch variablen Innenraum. Nicht ganz plan liegen die umgeklappten Sitze, aber dem Stauraum-üppigen Kombi (495 bis 1.560 Liter) verzeiht man dies gern.

Mit dem Start leuchtet das grüne CNG-Symbol im Kombiinstrument auf, um klarzumachen, dass zwar 11,8 Liter Benzin im Tank sind, diese aber nur als Reserve dienen. Wie beim Plug-in-Hybriden sollte es einen Hauptbetriebskraftstoff an Bord geben: dort der Strom, hier das Erdgas aus den Tankflaschen mit 17,33 kg Volumen.

Rund vier Kilogramm reichen

Laut dem Normblatt werden nach WLTP-Zählweise 3,9 Kilogramm Erdgas pro 100 Kilometer im kombinierten Einsatz verbraucht, was 106 Gramm CO2 je Kilometer bedeutet - bei fossilem Erdgas. Wer Biomethan tankt, reduziert diesen Wert auf rund 20 Gramm. Da können wir mitgehen.

Konkret waren es bei uns - jeweils ohne Anhänger - bei tempomatgeregelten 160 km/h vier Kilogramm, bei Tempo 140 moderate 3,7 Kilogramm CNG. Hierbei ging der Tempomat allerdings zweimal unbeabsichtigt in den Ruhezustand und fand erst nach dem Stopp samt Zündung aus/ an wieder zurück in die Spur.

Aus der Bahn werfen einen die Anschaffungspreise nicht. Vom momentanen hohen Preisplateau für Otto- und Dieselkraftstoff rollt der CNG-Kombi locker talwärts. Denn es gibt noch Kilogrammpreise von knapp über einem Euro - auch bei Biomethan und selten über 1,17 Euro. Hier liegt die Stärke der Alternative, welche Flotten wie jene von Synlab (siehe Seite 22) zum Wechseln bringt.

Apropos Preise: Die Preisliste startet mit dem "Ambition" bei 27.622 Euro für den Automatik-Octavia (ab 22.580 Euro gibt es den "Active" mit Sechsganghandschalter).

Darüber rangiert der "Style" (ab 29.445 Euro mit DSG), der mit 17-Zöllern, dem Infotainmentpaket Columbus Plus (1.479 Euro mit Head-up-Display und Navi), Licht & Sicht (1.109 Euro für Matrixlicht und dynamisches Fernlicht), Komfort Plus (zwei USB-Anschlüsse im Fond, beheizbare Vorder- und äußere Rücksitze, Lenkradheizung, Klimaautomatik; 845 Euro) Reise-Paket (adaptiver Tempomat, Müdigkeitswarner, Verkehrszeichenerkennung; 538 Euro) und dem Sicherheits-Paket (proaktiver Insassenschutz; 487 Euro) sowie Metallic-Lack (496 Euro) zum Kunden rollt. Was in Summe gut 34.400 Euro ergibt.

Unsere "First Edition" hatte sogar Sonderausstattung im Wert von knapp 6.300 Euro an Bord, was dem Kompakt-Tschechen viel Nobles gab und dennoch den Restwert kaum schmälerte.

Skoda Octavia Combi 1.5 TGI DSG

Preis: ab 27.622 Euro(Ambition) R4/1.498 cm³ | 96 kW/130 PS 200 Nm (ab 1.400/min) | 9,6 s 213 km/h | 7-Gang-DSGWLTP: 3,9 kg | 106 g 4.689 x 1.828 x 1.489 mm 495 - 1.560 lEffizienzklasse: A+HK: 13 | TK: 17 | VK: 19Service: nach Anzeige/erster Service: 2 Jahre/30.000 kmGarantie: 2 JahreAlle Preise netto zzgl. Umsatzsteuer

DAT-Prognose

Skoda Octavia 1.5 TGImit Sonderausstattung nach 36 Monaten15.000 km/Jahr: 45,1 %25.000 km/Jahr: 40,1 %40.000 km/Jahr: 33,0 %

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.