-- Anzeige --

Möglicher Öl- und Gaslieferungsstopp: Habeck befürchtet Sprit-Hamsterkäufe

Habeck befürchtet bei schnellem Lieferstopp russischer Öl- und Gaslieferungen Benzin-Hamsterkäufe.
© Foto: picture alliance/APA/picturedesk.com/Gilbert Novy

Sofern es im Zuge des Ukraine-Kriegs zu einem Lieferstopp von Öl- und Gaslieferungen aus Russland käme, befürchtet der Bundeswirtschaftsminister einen Ansturm auf die Tankstellen.


Datum:
28.03.2022
Autor:
dpa
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Bundeswirtschaftminister Robert Habeck befürchtet Hamsterkäufe hierzulande für den Fall, dass im Zuge des Ukraine-Kriegs russische Öl- und Gaslieferungen abrupt beendet werden. "Was würde passieren, wenn wir sagen: Es gibt kein Öl mehr, wir müssen alle Öl und Benzin sparen?", fragte der Grünen-Politiker am Freitag in einen ARD-Interview. Wahrscheinlich würde nicht weniger Auto gefahren, sondern es gäbe einen Ansturm auf die Tankstellen - "und alle hamstern Öl wie zu Beginn der Pandemie das Klopapier". Ein sofortiger Ausstieg aus den Energielieferungen Russlands wäre daher "dramatisch".

Sollte Russland von sich aus einseitig etwa seine Gaslieferungen stoppen, gebe es Notfallpläne, sagte Habeck. Dazu gehörten staatlich angeordnete "Sicherheitsmaßnahmen", um Energie zu sparen. Auch auf Nachfrage wollte er dazu keine Details nennen.

Zur Forderung Russlands, dass der Westen Energielieferungen künftig in Rubel bezahlen müsse, sagte Habeck, dies wäre eine "einseitiger Bruch" der Lieferverträge, die auf Zahlungen in Dollar oder Euro fußen. Er sehe nicht, dass sich der Westen diesem "Erpressungsversuch" unterwirft. Die Staaten der G7 und der EU stimmten sich nun dazu ab. "Wir müssen da geschlossen handeln." Rational wäre es für Kremlchef Wladimir Putin nicht, die Lieferungen von sich aus einzustellen, sagte er. Deutschland und andere Staaten kämen als Kunden nie zurück. Doch müsse man davon ausgehen, "dass Putin nicht rational handelt".

Habeck appellierte an alle Verbraucher und Firmen, Energie zu sparen. "Jede Kilowattstunde, die Deutschland im Moment nicht verbraucht, schadet Putin und hilft uns unabhängiger, und gegenüber der Ukraine solidarischer zu sein."

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.