-- Anzeige --

Patent-Statistik: Verbrennungsmotor verliert

Der Verbrennungsmotor verliert bei den Patentanmeldungen an Bedeutung.
© Foto: Nissan

Der Trend zur E-Mobilität schlägt sich auch in der Statistik des deutschen Patentamts nieder. Insgesamt war 2021 jedoch kein besonders innovatives Jahr.


Datum:
11.03.2022
Autor:
SP-X
Lesezeit: 
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Verbrennungsmotor verliert auf dem Patentamt an Bedeutung. Im vergangenen Jahr gingen die Anmeldungen im traditionell starken Technologiefeld "Motoren, Pumpen und Turbinen" um 15,1 Prozent zurück, wie das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA) in München mitteilt.

Als Grund nennt die Behörde den technologischen Wandel in der Automobilindustrie hin zur Elektromobilität. In diesem Bereich stieg dementsprechend die Zahl der angemeldeten Patente, insbesondere bei Batterien und Brennstoffzellen gab es einen Zuwachs von 20,2 Prozent.  

Insgesamt bleibt die Automobilbranche wichtigste Innovationskraft in Deutschland. Mit 3.966 Patenten war die Robert Bosch GmbH wichtigster Anmelder im vergangenen Jahr, gefolgt von BMW mit 1.860 Innovationen und Schaeffler mit 1.806 Anmeldungen. Branchenübergreifend ist die Zahl der gemeldeten Erfindungen gegenüber dem Vorjahr um 6 Prozent auf 58.568 Innovationen gesunken.

Die Behörde macht dafür neben dem Wegfall der Verbrennungsmotor-Patente auch die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie verantwortlich. Viele Unternehmen hätten restriktiver ausgewählt, welche Entwicklungen sie anmeldeten. 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.