-- Anzeige --

Weltpremiere: Vorhang auf für den VW ID. Buzz

Optisch orientiert sich der VW ID. Buzz eng an der zuerst 2017 gezeigten Studie. Das gilt auch für das Cargo-Pendant.
© Foto: VW

Neben dem Käfer ist der Bulli der große Sympathieträger in der VW-Modellhistorie. Nun gibt es eine Neuauflage – mit moderner Antriebstechnik.


Datum:
10.03.2022
Autor:
Holger Holzer/SP-X
Lesezeit:
5 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der VW Bulli kommt zurück – als Elektroauto. Mit dem retro-futuristischen ID. Buzz im Stil des klassischen Transporters T1 nimmt Volkswagen Ende des Jahres einen prädestinierten Sympathieträger ins Programm. Zum Start gibt es zunächst nur eine Antriebsvariante, die aber als Pkw und als Nutzfahrzeug.

Wie schon die anderen ID-Elektromodelle basiert auch der Bus auf der MEB-Architektur des Konzerns, die diverse Akku- und Motorgrößen erlaubt. Zunächst beschränkt sich VW auf einen 77 kWh (netto) großen Speicher, der einen 150 kW / 204 PS starken E-Motor an der Hinterachse mit Strom versorgt.

Zur Reichweite des auf 145 km/h Höchstgeschwindigkeit abgeregelten Buzz sagt VW noch nichts, sie dürfte aber im mittleren bis oberen 400er-Kilometerbereich liegen, legt man die Daten des etwas windschnittigeren und kleineren SUV ID.4 zugrunde. Weitere Varianten sollen folgen. Geladen wird per 11-kW-Bordlader, am Schnelllader sind bis zu 170 kW möglich. Für die typische Ladung von fünf auf 80 Prozent gibt der Hersteller eine Dauer von 30 Minuten an.


VW ID. Buzz Serienversion (2022)

Bildergalerie

Optisch orientiert sich der Fünfsitzer eng an der zuerst 2017 gezeigten Studie. Vor allem die starken Anleihen an den legendären Ur-Bulli T1 sind erhalten geblieben, etwa in Form der freundlich blickenden Frontpartie oder der sehr knappen Karosserieüberhänge vorne und hinten. Auch die Zweifarblackierung und das extra große Markenlogo erinnern an den ehemaligen Hippie-Bus. Optisch etwas nüchterner als den fröhlich sonnengelb lackierten Pkw präsentiert VW die Lieferwagenvariante Buzz Cargo mit Kastenwagen-Karosserie. Beide Ausführungen fallen mit 4,71 Metern Länge vergleichsweise handlich aus, bleiben etwas unterhalb des konventionell angetriebenen Cousins VW T6.1.

Der Pkw-Bus kommt zunächst als Fünfsitzer, später wird eine siebensitzige Ausführung mit langem Radstand nachgereicht. Serie sind zum Start zwei seitliche Schiebetüren, das Gepäckabteil fasst bei voller Bestuhlung 1.121 Liter, bei umgeklappter zweiter Reihe wächst es auf 2.205 Liter. Der dreisitzige Transporter kommt ganz ohne Fondbank daher und fasst bis zu 3.900 Liter Ladegut. Das zulässige Gesamtgewicht beträgt drei Tonnen, die Zuladung ist auf 650 Kilogramm begrenzt.


VW ID. Buzz Cargo (2022)

Bildergalerie

Das Cockpit folgt dem nüchtern-modernen Stil, den man von den anderen ID-Modellen kennt, erstmals ist die Einrichtung aber komplett vegan. Statt Leder etwa kommt ein Kunststoff zum Einsatz, Stoffe und Teppiche sind aus Recyclingmaterial gefertigt. In Sachen Konnektivität bietet der Bus alles, was das Infotainment- und Konnektivitäts-Regal des Konzerns hergibt – inklusive Over-the-Air-Updates, Plug-and-Charge-Funktion für komfortables Laden und automatisiertes Einparken. Dazu kommt in dem E-Auto-typisch sehr luftigen Innenraum eine Ambientebeleuchtung mit bis zu 30 Farben, optionale Massagesitze und ein herausnehmbares Staufach namens "Buzz Box", die sich zwischen Fahrer- und Beifahrersitz einklinken lässt.

Offizielle Preise nennt VW für seinen neuen E-Bulli nicht. Durchgesickert ist aber bereits ein Startbetrag von rund 50.000 Euro netto für den Pkw. Nach Abzug der Innovationsprämie wäre der Buzz dann nur noch wenig teurer als der konventionelle T7 Multivan, der rund 38.000 Euro netto kostet. Die beiden bilden künftig das Großraumlimousinen-Programm der Norddeutschen, während der Buzz Cargo im aktuellen VW T6.1 sein Gegenstück hat. Komplett ersetzen kann und soll das neueste ID-Modell die bestehende Bus-Transporter-Familie also noch nicht.


VW ID. Buzz Concept (2017)

Bildergalerie

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.