-- Anzeige --

Unfallfolgen-Statistik: Cabrios nicht unsicherer als Coupés

Auch im Cabrio ist man in der Regel sicher unterwegs.
© Foto: Porsche

Ohne Dach mag man sich im Cabrio verletzlicher fühlen als in einem Coupé. Bei einem Unfall spielt die Karosserie-Bauart aber keine Rolle.


Datum:
25.06.2020
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Cabrios sind nicht unsicherer als ihre geschlossenen Coupé-Gegenstücke. Eine Untersuchung des amerikanischen Versicherungs-Forschungsinstituts IIHS hat kein erhöhtes Risiko beim offenen Fahren festgestellt. Die Wissenschaftler haben dazu Daten von Verkehrsunfällen mit Toten oder Verletzten aus den Jahren 2014 bis 2018 ausgewertet.

Auch wenn das Verletzungsrisiko bei einem Unfall das gleiche ist wie im entsprechenden Coupé, ist das Unfallrisiko im Cabrio sogar um sechs Prozent geringer. Die Forscher führen das auf die vornehmliche Nutzung als entspanntes Freizeitfahrzeug zurück. Darüber hinaus ist bauartbedingt die Gefahr höher, bei einem Unfall aus dem Auto geschleudert zu werden. Während 21 Prozent der getöteten Cabrio-Fahrer dieses Schicksal erlitten, waren es bei den getöteten Coupé-Fahrern nur 17 Prozent. (SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.