-- Anzeige --

Unfallstatistik 2021: Erneut weniger Tote im Straßenverkehr

Das Unfallgeschehen 2021 war erneut durch die Corona-Pandemie geprägt.
© Foto: SP-X

Auch 2021 starben weniger Menschen im Straßenverkehr. Wiederum haben die Auswirkungen der Coronapandemie einen positiven Einfluss auf das Unfallgeschehen.


Datum:
07.07.2022
Autor:
SP-X
Lesezeit:
6 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Im vergangenen Jahr starben 2.562 Personen bei Verkehrsunfällen auf deutschen Straßen. Das waren nach Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) 5,8 Prozent oder 157 Menschen weniger als im Jahr 2020. Die Zahl der Verletzten reduzierte sich im Vergleich um 1,3 Prozent auf 323.129. Die Zahl der Verkehrstoten und Verletzten erreichte den tiefsten Stand seit Einführung der Unfallstatistik vor mehr als 60 Jahren. Im Durchschnitt erfasste die Polizei etwa 6.300 Verkehrsunfälle pro Tag. Dabei wurden jeden Tag 885 Menschen verletzt und 7 Menschen getötet.

Das Unfallgeschehen 2021 war erneut durch die Corona-Pandemie geprägt. Wie 2020 wurden auf deutschen Straßen deutlich weniger Kilometer zurückgelegt als vor der Pandemie.

 

 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.