-- Anzeige --

Führerscheinverlust nach Unfallflucht: Erst ab 1.500 Euro Schaden

Erst ab einem Schaden von 1.500 Euro kann der Führerschein nach einer Unfallflucht entzogen werden.
© Foto: chromorange / picture alliance

Ein Unfallflüchtiger riskiert unter anderem auch seinen Führerschein. Allerdings muss es dafür schon mehr als ein Parkrempler sein.


Datum:
09.12.2016
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Einem Autofahrer, der der Unfallflucht überführt wird, können die Behörden die Eignung zum Führen eines Fahrzeugs absprechen. Die Fahrerlaubnis verliert man aber nur, wenn ein "bedeutender Schaden" entstanden ist. Die Grenze hierfür hat das Landgericht Braunschweig nun relativ hoch gesetzt.

Wie die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins berichtet, haben Gerichte bisher angenommen, dass ein bedeutender Schaden bei mehr als 1.300 Euro vorliegt – ein Wert aus dem Jahr 2002. Weil seitdem der Verbraucherpreisindex um gut 20 Prozent gestiegen sei, habe das Landgericht Braunschweig den Grenzwert nun auf 1.500 Euro erhöht. Erst ab dieser Höhe – die Beschädigungen am eigenen Auto nicht mitgerechnet – gilt nach Meinung der Richter der Schaden als bedeutend, so dass die Fahrerlaubnis entzogen werden kann. Der in dem verhandelten Fall betroffene Unfallflüchtige hatte parkende Autos beschädigt und 1.400 Euro Schaden verursacht. Er durfte seinen Führerschein behalten. (AZ: 8 Qs 113/16). (sp-x)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.