-- Anzeige --

Tempoverstoß nach Haushaltsunfall: Blutender Finger kein Notstand

Einen blutenden Finger akzeptierte das AG Frankfurt nicht als lebensgefährliche Verletzung.
© Foto: ARAG

Eine Verletzung am Finger kann zwar stark bluten. Ein echter Notfall, der das Rasen durch die Stadt erlaubt, ist sie aber nicht.


Datum:
08.07.2020
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Ein blutender Finger rechtfertigt bei der Fahrt zum Krankenhaus nicht den Bruch von Verkehrsregeln und Tempolimit. Anders sähe es nur bei Gefahr für Leib und Leben aus, so das Amtsgericht Frankfurt. In dem verhandelten Fall hatte sich eine Frau bei Arbeiten im Haushalt eine stark blutende Wunde am Finger zugezogen. Als ihr Mann sie ins Krankenhaus fuhr, wurde er in einer Tempo-30-Zone mit 80 km/h geblitzt. Gegen die Geldbuße von 235 Euro und das Fahrverbot von einem Monat wehrte er sich und zog vor Gericht.  

Der Richter erkannte jedoch keinen Notstand, der eine Ordnungswidrigkeit gerechtfertigt hätte. Weder habe Gefahr für Leib und Leben bestanden noch seien Komplikationen zu erwarten gewesen. Die gegenwärtige Gefahr dürfe für eine Rechtfertigung objektiv nicht anders abzuwehren sein, heißt es in einer Mitteilung des Gerichts. Hier allerdings sei es zumutbar gewesen, einen Krankenwagen zu rufen. (Az.: 971 Owi 955 Js-OWi 65423/19). (SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.