-- Anzeige --

Verkehrsunfälle und Alkohol: Nachtrunk schützt vor Strafe nicht

© Foto: Peter Steffen / dpa / picture alliance

Wer besoffen einen Unfall baut, bleibt auf den Kosten sitzen. Da helfen auch keine Ausreden.


Datum:
17.05.2022
Autor:
SP-X
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Wer einen Autounfall baut, sollte anschließend erst einmal nüchtern bleiben. Anschließender Alkoholkonsum könnte als Verstoß gegen die Aufklärungspflicht gewertet werden, wie sich aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Braunschweig ergibt. Die Versicherung kann dann die Zahlung verweigern.

Verhandelt wurde der Fall eines jungen Fahrers, der vor seinem Elternhaus mit 20 km/h gegen eine Laterne gefahren war. Anschließend verließ er die Unfallstelle, so dass erst nach anderthalb Stunden eine Blutprobe entnommen werden konnte. Den Alkoholgehalt von 2,79 Promille erklärte der Mann damit, dass er nach dem Crash eine 0,7-Liter-Flasche Wodka getrunken und sich schlafen gelegt habe. Die Kfz-Versicherung vermutete stattdessen einen Trick, um eine alkoholbedingte Fahruntüchtigkeit zu verschleiern und verweigerte die Begleichung des Schadens an Laterne und Fahrzeug, woraufhin der Unfallfahrer vor Gericht zog. Eine Alkoholisierung zum Unfallzeitpunkt sei ihm nicht nachzuweisen.

Vor dem OLG Braunschweig hatte die Klage auch in zweiter Instanz keine Chance. Es sei gar nicht nötig, aufzuklären, ob der Kläger das Fahrzeug alkoholisiert geführt habe oder ob der hohe Alkoholgehalt auf einen sogenannten "Nachtrunk" zurückzuführen sein. Der Wodka-Genuss habe der Versicherung die Möglichkeit genommen, das Schadensereignis auf einen eventuelle Leistungsfreiheit zu überprüfen, wie "RA Online" mitteilt. Eine verlässliche Bestimmung des Blutalkoholgehalts sei nicht mehr durchführbar gewesen. Der Unfallfahrer hat demnach seine vertraglichen Pflichten verletzt. Der Kläger zog die Berufung daraufhin zurück.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.