suchen
Ausgabe 06/2019

April-Raketen

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Mehr als neun Prozent schiebt sich der Flottenmarkt nach oben. Den Boost tragen Arrivierte wie auch sehr starke Importeursmarken.

Aus 72.000 Einheiten werden fast 79.000 - ein immenser Sprung. 9,2 Prozent haben die Statistiker des KBA ausgerechnet und können auch einen Treiber lokalisieren - die Importeure.

Fünfzehn Prozent Wachstum sorgen für einen Marktanteil von satten 30 Prozent. Seat und Volvo stehen hier stellvertretend. Als Plätze acht und zehn im Markenranking nehmen beide mit 55 beziehungsweise 41 Prozent Steigerung richtig große Schlucke aus der Wachstumspulle. Aber das Ganze tragen natürlich die volumenstarken heimischen Hersteller. So strahlt Primus VW mit gut zwölf Prozent und BMW klettert um zwei Ränge auf den Vize-Platz mit über 16 Prozent Anschub. Audi verharrt nahe des Vorjahreswertes und Mercedes-Benz scheint nicht jeden Monat die außergewöhnlichen Vorjahreszahlen bestätigen zu können. Aber selbst Porsche tritt im Moment auf die Bremse.

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Kraftstoffpreise im ersten Halbjahr

Mehr als 30 Cent Differenz

Der Corona-Lockdown hat auch den Kraftstoffmarkt durcheinandergewirbelt. Ende April waren die Spritpreise auf ihrem Tiefststand.  


img
Experten

Lastenräder können zur Verkehrswende beitragen

Vor allem in Gebieten, wo Fußgängerzonen und geringe Durchschnittsgeschwindigkeiten Autos ausbremsen, sind Cargobikes im Vorteil. Nach Meinung von Fachleuten können...


img
Fuhrparkmanagement

Online-Training für Einsteiger

Worauf neue Fuhrparkverantwortliche in den ersten Wochen besonders achten müssen, vermittelt der BVF jetzt in einem kompakten Selbstlernkurs.


img
Apporo

Corona-Schutz für Flottenfahrzeuge

Die PVC-Folie "Taxiglas" der Apporo GmbH ist in fast alle gängigen Kfz-Typen einsetzbar.


img
Neuer Bußgeldkatalog

Länder setzen neue Fahrverbots-Regeln außer Kraft

Das Hin und Her beim neuen Bußgeldkatalog stellt auch die Bundesländer vor Herausforderungen. Einige wollen schnellstmöglich zur alten Rechtslage zurückkehren.